BFV: Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (15. BayIfSMV)

Logo: BFV    Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (15. BayIfSMV) um weitere vier Wochen, bis zum 9. Februar 2022, verlängert.

Bayerische Staatsregierung tagte

Die Staatsregierung hat die 15. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (15. BayIfSMV) um weitere vier Wochen, bis zum 9. Februar 2022, verlängert und in Punkten angepasst, die auch den Amateur- und Jugendfußballbetrieb im Freistaat betreffen. Die Änderungen treten zum 13. Januar 2022 in Kraft.

Ausnahme wird fortgeführt

So wird die aktuell noch bis zum 12. Januar 2022 geltende Ausnahme von 2G bei sportlicher Betätigung zugunsten minderjähriger Schüler*innen, die regelmäßig getestet werden, fortgeführt. Die Ausnahmeregelung wird laut dem Leiter der Staatskanzlei, Dr. Florian Herrmann, dauerhaft Bestand haben, auch wenn sie aus formalen Gründen immer nur um vier Wochen verlängert werden kann.

Diese Verlängerung hatte die Corona-Taskforce des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) unter Vorsitz von BFV-Vizepräsident Robert Schraudner bereits vor Weihnachten eindringlich gefordert (https://www.bfv.de/news/corona/2021/12/corona-pandemie-bfv-corona-taskforce-ruft-zum-impfen-und-boostern-auf).

 „Wir sind natürlich sehr froh, dass dieser längst überfällige Schritt nun gemacht wurde und durch das heutige eindeutige Statement vom Leiter der Staatskanzlei Dr. Florian Herrmann für die Kinder und Jugendlichen und natürlich auch für den Jugendfußball-Spielbetrieb jetzt Planungssicherheit herrscht“, erklärt Robert Schraudner.

Außerdem entfällt ab 13. Januar die Pflicht zur Vorlage eines zusätzlichen Testnachweises in 2G-plus-Bereichen (z.B. Fußballtraining in der Halle) für Personen, die eine Auffrischungsimpfung nach einer vollständigen Immunisierung erhalten haben. Künftig gilt dies bereits unmittelbar ab der Auffrischungsimpfung (Booster). Die Pflicht zur Vorlage eines zusätzlichen Testnachweises entfällt außerdem für Personen, die nach vollständiger Immunisierung eine Infektion überstanden haben.

 

Das Info-Portal des BFV zur Corona-Pandemie: www.bfv.de/corona

Hier findest Du alle Informationen des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Amateur- und Jugendfußball im Freistaat.

Das Wichtigste: Die Gesundheit steht über allem! Es geht darum, gemeinsam richtig zu handeln und damit Leben zu retten! Also: Halte dich an die Auflagen und Empfehlungen der zuständigen Behörden und Experten!

 
+++ 3G-Regelung für Trainer*innen +++

Nach § 4 Abs. 4 der 15. BayIfSMV für Anbieter, Veranstalter, Betreiber, Beschäftigte und ehrenamtlich Tätige eine spezielle Regelung. Der Zugang zu Sportstätten darf demnach durch Anbieter, Veranstalter, Betreiber, Beschäftigte und ehrenamtlich Tätige mit Kundenkontakt nur erfolgen, soweit diese geimpft oder genesen sind oder getestet sind (3G-Regelung). Besteht kein Kundenkontakt, bleibt es bei den bisherigen Vorgaben des § 28b Abs. 1 IfSG – hierbei gilt dann die 3G-Regelung.

 
+++ BFV ruft erneut zum Impfen und Boostern auf +++

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) hat seinen Impf-Aufruf in einem Schreiben an seine rund 1,6 Millionen Mitglieder in den fast 4600 Vereinen nochmals erneuert und dabei auch ausdrücklich auf mögliche staatliche Maßgaben verwiesen, die Auswirkungen auf den im Frühjahr 2022 wieder beginnenden Spielbetrieb im Freistaat haben könnten.
17.12.2021
Corona-Pandemie
BFV ruft erneut zum Impfen und Boostern auf
Die BFV-Corona-Taskforce ruft mit Blick auf mögliche staatliche Reglementierungen des Spiel­betriebs erneut zum Impfen und Boostern auf
11.01.2022
Aktualisiertes FAQ
Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den jetzt geltenden Corona-Maßnahmen
In den aktualisierten FAQ erfährst du, was jetzt für den Trainingsbetrieb gilt.
+++ „Boostern“ ersetzt den Test, Ausnahmeregelung für Kinder und Jugendliche verlängert +++

 

    Die 2G-plus-Regelung (geimpft, genesen, unter 14 Jahre und zusätzlich getestet) gilt fortan nur noch für Sport in der Halle, im Freien kommt die 2G-Regelung (geimpft, genesen, unter 14 Jahre) zum Tragen. Für Zuschauer*innen von Sportveranstaltungen gilt weiterhin 2G-plus.
    Darüber hinaus sind auch weiterhin und zunächst bis zum 12. Januar 2022 Kinder bis zum sechsten Geburtstag sowie Jugendliche von der Testpflicht ausgenommen, die nachweisen können, dass sie derzeit eine Schule besuchen, an der regelmäßige Testungen durchgeführt werden, und noch nicht eingeschulte Kinder. Die entsprechende Regelung wurde verlängert. Damit ist nach wie vor Fußballtraining für Kinder ohne zusätzlichen Test möglich, die nachweisen können, dass sie eine Schule mit regelmäßigen Testungen besuchen (z.B. gültiger Schülerausweis).
     
    „Boostern“ ersetzt fortan für Geimpfte und Genesene die Testung: Die Booster-Impfung muss dabei mindestens 14 Tage zurückliegen, Tests entfallen ab dem 15. Tag nach der Booster-Impfung.
Die Staatsregierung hat die 15. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (15. BayIfSMV) um weitere vier Wochen, bis zum 9. Februar 2022, verlängert und in Punkten angepasst, die auch den Amateur- und Jugendfußballbetrieb im Freistaat betreffen. Die Änderungen treten zum 13. Januar 2022 in Kraft.

 

So wird die aktuell noch bis zum 12. Januar 2022 geltende Ausnahme von 2G bei sportlicher Betätigung zugunsten minderjähriger Schüler*innen, die regelmäßig getestet werden, fortgeführt. Die Ausnahmeregelung wird laut dem Leiter der Staatskanzlei, Dr. Florian Herrmann, dauerhaft Bestand haben, auch wenn sie aus formalen Gründen immer nur um vier Wochen verlängert werden kann.

 

Diese Verlängerung hatte die Corona-Taskforce des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) unter Vorsitz von BFV-Vizepräsident Robert Schraudner bereits vor Weihnachten eindringlich gefordert (https://www.bfv.de/news/corona/2021/12/corona-pandemie-bfv-corona-taskforce-ruft-zum-impfen-und-boostern-auf).

 

„Wir sind natürlich sehr froh, dass dieser längst überfällige Schritt nun gemacht wurde und durch das heutige eindeutige Statement vom Leiter der Staatskanzlei Dr. Florian Herrmann für die Kinder und Jugendlichen und natürlich auch für den Jugendfußball-Spielbetrieb jetzt Planungssicherheit herrscht“, erklärt Robert Schraudner.

 

Außerdem entfällt ab 13. Januar die Pflicht zur Vorlage eines zusätzlichen Testnachweises in 2G-plus-Bereichen (z.B. Fußballtraining in der Halle) für Personen, die eine Auffrischungsimpfung nach einer vollständigen Immunisierung erhalten haben. Künftig gilt dies bereits unmittelbar ab der Auffrischungsimpfung (Booster). Die Pflicht zur Vorlage eines zusätzlichen Testnachweises entfällt außerdem für Personen, die nach vollständiger Immunisierung eine Infektion überstanden haben.

 
---------------------------------------------------------------------------
Das Info-Portal des BFV zur Corona-Pandemie: www.bfv.de/corona


Der Bayerische Fußball-Verband empfiehlt seinen Mitglieds-Vereinen diese digitale Applikation, die auch von staatlicher Seite mitentwickelt worden ist, zur Kontaktdatenerfassung und Abwicklung von Fußballspielen oder Veranstaltungen:

    LUCA-App: Hier gibt es ein Erklärvideo zur Nutzung


Hier findest du alle wichtigen Downloads für dich und deinen Verein. Neben Muster-Hygienekonzepten, einer Vorlage zur Kontaktdatenerfassung (falls benötigt) sowie eine Bescheinigung für Vereinsmitarbeiter*innen für das Impfzentrum.

    BFV-Muster-Infektionsschutzkonzept (Stand: 4.Dezember 2021) für den Trainingsbetrieb und Spielbetrieb im bayerischen Amateurfußball.
    "Rahmenkonzept Sport" (Stand 2. Dezember 2021) der Bayerischen Staatsministerien des Innern, für Sport und Integration und für Gesundheit und Pflege

Share

TPL_BEEZ5_ADDITIONAL_INFORMATION