Freundschafts-/Testspiele wieder erlaubt

Foto: Günther Perzl  Ab sofort sind Freundschaftsspiele in Bayern wieder erlaubt.

Erst erfolgte keine Freigabe, dann die Kehrtwende der Staatsregierung/Wiederaufnahme des Spielbetriebes ist vom BFV beschlossen

Trainingsspiele sind im bayerischen Amateurfußball ab sofort wieder möglich. Das hat Joachim Herrmann, Bayerischer Staatsminister des Innern, für Sport und Integration, heute nach einem Schreiben des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) in einem Brief an BFV-Präsident Rainer Koch klargestellt. Nach § 9 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. b der 6. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (6. BayIfSMV) ist unter der Voraussetzung einer Kontaktdatenerfassung gemäß Rahmenhygienekonzept Sport das Training in festen Trainingsgruppen zugelassen. Daraufhin hat der Vorstand des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) hat auf die Entscheidung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration zur Freigabe von Trainingsspielen für die bayerischen Fußballvereine umgehend reagiert und die Wiederaufnahme des Spielbetriebs beschlossen.

Rolle rückwärts sorgte für Erleichterung

Daran anknüpfend gehören auch dem Training dienende Spiele grundsätzlich zu den erlaubten Lockerungsmaßnahmen bei Mannschaftssportarten mit Kontakt. Sofern solche Trainingsspiele vereinsübergreifend angesetzt werden, sind diese aufgrund der aktuellen pandemischen Lage auf Partien zwischen Vereinen aus Bayern begrenzt, eine namentliche Erfassung aller am Spielbetrieb Beteiligten ist zu gewährleisten und die Spiele sind ohne Zuschauer abzuhalten.

„Der organisierte Sport hat in dieser schwierigen Phase Verantwortung übernommen und nicht nur die seitens der Staatsregierung auferlegten Regeln und Einschränkungen befolgt, sondern auch nach außen hin unterstützt. Bereits mit Umsetzung der ersten Lockerungsschritte hatte sich gezeigt, dass der organisierte Sport mit den neu gewonnenen Freiheiten pflichtbewusst umgeht und die Ausübung des Sports im Rahmen der gesetzten Vorgaben sicherstellt“, erklärt das Innenministerium in seinem Schreiben.

Nachdem in der letzten Kabinettssitzung vor der Sommerpause der Ministerrat am Dienstagvormittag keine weiteren Lockerungen hinsichtlich der schrittweisen Wiederaufnahme des Amateurfußball-Spielbetriebs im Freistaat beschlossen hatte, hatte der BFV die Regierung zu einer weiteren Lockerung für den Amateursport aufgerufen – mit Erfolg.

„Es hat ich gelohnt, dass wir im Sinne unserer Vereine noch einmal bei der Politik vorgesprochen und unsere Interessen klar zum Ausdruck gebracht haben. Wir sind sehr glücklich, dass ab sofort wieder Trainingsspiele möglich sind – wenn auch ohne Zuschauer. Das ist ein weiterer wichtiger Schritt Richtung Wettkampfspielbetrieb in Bayern. Gemeinsam mit unserem Verbandsarzt Dr. Werner Krutsch, der bereits DFB und DFL beraten hat, werden wir in den kommenden Tagen ein handhabbares Hygienekonzept präsentieren, mit dem wir und unsere Vereine unserer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden“, erklärt BFV-Geschäftsführer Jürgen Igelspacher.

Die Re-Start-Pläne des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) sehen aktuell noch vor, dass die derzeit unterbrochene Spielzeit 2019/20 im September nach vierwöchiger Vorankündigung fortgesetzt wird, sollten dies die staatlichen Vorgaben dann auch erlauben.
Die wichtigsten Infos zum Trainings- und Trainingsspielbetrieb

Einen ausführlichen Leitfaden zum Trainingsbetrieb hat der BFV bereits in seiner Corona-Rubrik veröffentlicht, ein Leitfaden für die Durchführung von Trainingsspielen, ein FAQ sowie ein Muster-Hygienekonzept des BFV wird am Freitag (31. Juli) veröffentlicht.

Hier gibt es bereits die wichtigsten Infos für den Trainings- und Trainingsspielbetrieb in der Übersicht:

Voraussetzung für die Durchführung von Trainingsbetrieb und Trainingsspielbetrieb mit Kontakt sind feste Trainingsgruppen.

Von jeder am Trainingsbetrieb und Trainingsspielbetrieb teilnehmenden Person müssen die Kontaktdaten erfasst werden (Name, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse).

Eine Teilnahme am Trainingsbetrieb und Trainingsspielbetrieb ist für alle Beteiligten nur möglich bei symptomfreiem Gesundheitszustand. Personen mit verdächtigen Symptomen müssen die Sportstätte umgehend verlassen bzw. dürfen diese gar nicht betreten.  

Die Abstandsregel (1,5 Meter) ist in allen Bereichen außerhalb des Spielfelds einzuhalten. Falls die Abstandsregel außerhalb des Spielfelds einmal nicht eingehalten werden kann, so ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Zuschauer sind ausgeschlossen bzw. sind nur für die Durchführung zwingend notwendige Personen zugelassen (z.B.: notwendige Fahrer/-innen im Jugendbereich, Begleitung für Menschen mit Handicap).

Jeder Verein muss ein Hygienekonzept erstellen. Ausnahme: Duschen und Umkleiden bleiben geschlossen und es werden nur das Spielfeld sowie WCs genutzt.

Für die Spieler und Offiziellen werden ausreichend Waschgelegenheiten, Flüssigseife und Einmalhandtücher bereitgestellt. Sanitäre Einrichtungen sind mit ausreichend Seifenspendern und Einmalhandtüchern auszustatten. Die Teilnehmer sind mittels Aushängen auf die regelmäßige Händehygiene hinzuweisen.

Das verwendete Material beschränkt sich auf das Nötigste. Bälle und Markierungshütchen werden möglichst vor dem Training/Trainingsspiel desinfiziert bzw. alternativ gründlich gereinigt und auf dem Platz bereitgestellt. Nach dem Training(spiel) werden die verwendeten Materialien (z.B. Bälle, Hütchen) möglichst desinfiziert bzw. alternativ gründlich gereinigt.

Trainingsleibchen/Trikots werden ausschließlich von einem Spieler pro Training(spiel) getragen und nicht getauscht. Nach dem Training(spiel) werden die Leibchen/Trikots gewaschen.

Vor Aufnahme des Trainingsbetriebs und Trainingsspielbetrieb werden alle beteiligten Personen über die Hygieneregeln informiert. Dies gilt im Trainingsspielbetrieb neben den Personen des Heimvereins, vor allem auch für die Gastvereine, Schiedsrichter*innen und sonstige Funktionsträger*innen.

Bei der Organisation des Trainingsspielbetriebs ist darauf zu achten, dass die Abstandsregel möglichst immer umgesetzt werden kann – ansonsten Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Trainingsspielabwicklung: ESB am besten zuhause ausfüllen, kein gemeinsames Einlaufen der Mannschaften, kein „Handshake“, Halbzeitpause am besten im Freien verbringen.

BFV hat die Wiederaufnahme des Spielbetriebs beschlossen

Der Vorstand des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) hat auf die Entscheidung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration zur Freigabe von Trainingsspielen für die bayerischen Fußballvereine umgehend reagiert und die Wiederaufnahme des Spielbetriebs beschlossen.

Das heißt, dass ab sofort der Trainingsspielbetrieb zur Wettkampfvorbereitung unter den entsprechenden staatlichen Vorgaben wieder aufgenommen wird. Ebenso wird wie geplant und nun unter Wahrung der Vorankündigung von mindestens vier Wochen der Wettkampfspielbetrieb am 1. September 2020 wiederaufgenommen – wenn durch staatliche Vorgaben möglich.

 Für Trainingsspiele gelten dabei u.a. folgende Einschränkungen: keine Zuschauer, nur unter Beteiligung bayerischer Vereine und namentliche Erfassung aller am Spielbetrieb Beteiligten. Auf der Informationsseite www.zusammenhalt.bayern stellt der BFV eine FAQ mit den wichtigsten Infos und einen Leitfaden für die Durchführung von Trainingsspielen zur Verfügung.

BFV stellt umfassendes Muster-Hygienekonzept für Vereine zur Verfügung

Ebenso hat der BFV für seine Vereine ein umfassendes Muster-Hygienekonzept ausgearbeitet und auf www.zusammenhalt.bayern veröffentlicht. Ein Hygienekonzept müssen alle Vereine auf Verlangen der zuständigen kommunalen Behörde vorlegen, wenn sie neben Spielfeld und WCs auch Duschen und/oder Umkleiden öffnen wollen. Das Musterkonzept ist so angelegt, dass es jeder Verein flexibel auf seine Rahmenbedingungen und die lokalen Vorgaben der zuständigen Behörde anpassen kann. Zudem ist es so konzipiert, dass nötige Erweiterungen, die für die Zulassung des Wettkampfspielbetriebes und die Freigabe von Zuschauern erwartet werden, unkompliziert vorgenommen werden können.

Drei BFV-Online-Seminare „Zurück auf den Platz“ in der kommenden Woche

Um seine Vereine und alle Interessierten bayernweit und aus erster Hand über die derzeitigen Möglichkeiten für den Trainingsbetrieb und Trainingsspielbetrieb zu informieren, hat der BFV kurzfristig drei Online-Seminare „Zurück auf den Platz“ angesetzt. Am Mittwoch, den 5. und Donnerstag, den 6. August um 19 Uhr und am Samstag, den 8. August um 10 Uhr. Sollte es nötig sein, werden kurzfristig weitere Online-Seminare angeboten.

Die Anmeldelinks:

Online Seminar "Zurück auf den Platz" am 5. Aug. 2020, 19 Uhr:
https://attendee.gotowebinar.com/register/5522926479691325710

Online Seminar "Zurück auf den Platz" am 6. Aug. 2020, 19 Uhr:
https://attendee.gotowebinar.com/register/8358168944587489548

Online Seminar "Zurück auf den Platz" am 8. Aug. 2020, 10 Uhr:
https://attendee.gotowebinar.com/register/9096681218150683404

Share

TPL_BEEZ5_ADDITIONAL_INFORMATION