Verbandspokal: Dicke Überraschung in Brand

Foto: Manuel Karger    Großer Jubel in Brand! Soeben hat man den Bayernligisten FC Pegnitz aus dem Verbands-Pokal gekegelt.

Großartige Leistung der Brander Damen / SV Leerstetten mit einem 5:0 weiter

Grossartige Leisung unserer mittelfränkischen Teams im Pokal. Der TSV Brand (BOL) konnte gegen Bayernligst FC Pegnitz einen 2:1 Überraschungscoup einfahren und trifft nun am 03.10. um11 Uhr auf den SV Leerstetten (LL). Dieser SVL sorgte für klare Verhältnisse beim 5:0 Sieg in Obereichstätt. Die Generalprobe für die am kommenden Wochenende startende neue Saison 2017/2018 in der Landesliga Bayern Nord ist den Fußballerinnen des SV Leerstetten damit bravourös geglückt. Auch der ambitionierte TSV Brand kann beruhigt in die BOL-Punkterunde starten.

Der Pokal hat seine eigenen Gesetze

TSV Brand - FC Pegnitz   2:1  (1:1)

Durch den Pokalsieg auf Bezirksebene, den man sich letzte Saison erspielen konnte, hatte sich die Brander Damenmannschaft für die Saison 17/18 für den Pokal auf Verbandsebene qualifizieren können. Dass man als Underdog in diesen Wettbewerb ging, war zwar allen bewusst, doch hatte man mit dem FC Pegnitz als Bayernligisten noch zusätzlich ein schweres Los für die este Runde gezogen.

Doch natürlich hat der Pokal bekanntlich seine eigenen Gesetze und so treffen sich am Sammstag Nachmittag bei 30 Grad von Beginn an zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Gewillt auf eigenem Rasen ein gutes Spiel zu zeigen und den Bayernligisten zumindest etwas ärgern zu können, spielen Die Damen des TSV auch sofort munter nach vorne und gehen bereits nach 3 Minuten in Führung. 

Dafür sorgt Carolin Horlamus mit einem starken Freistoss aus 30 Metern Entfernung. Im weiteren Verlauf zeigt sich das Spiel als extrem kampfbetont und die beiden Mannschften lassen sich kaum Platz ihre Spielstärke zu entfalten. Trotzdem kommt es zu einigen Chancen auf beiden Seiten, welche jedoch keine Mannschaft für sich nutzen kann. Erst in der 34. Minute gleicht der FC Pegnitz nach einer strittigen Situation aus. Nach einem vom Unparteiischen Alexander Reimche ungeahndetem Foul an der Mittellinie spielen die Gäste direkt weiter und Jana Deinzer erzielt aus abseitsverdächtiger Position den Ausgleich zum 1:1. Kurz vor der Halbzeit hat Schlagenhaufen dann noch die Möglichkeit den alten Abstand wieder herzustellen, ihr Schuss verfehlt den Kasten von Laura Ziegler jedoch knapp.

Foto: Manuel Karger

Nach der Pause nimmt das Spiel dann noch weiter an Kampfbetontheit und Emotionalität zu und die zweite Halbzeit ist geprägt von vielen Fouls und Unterbrechungen. In der 49. Minute schaffen es die Gastgeberinnen sich mal schnell nach vorne durchzukombinieren, doch der letzte Pass auf den langen Pfosten ist etwas zu steil für März, sodass es vorerst beim Gleichstand bleibt. Erst in der 77. Minute fällt dann schließlich das hart erarbeitete Tor für die Branderinnen, als sich Schreiber ein Herz aus der Distanz fasst und den Ball im Pegnitzer Tor versenkt. In den Schlussminuten versuchen die Gastgeberinnen dann den Ball aus der eigenen Hälfte fernzuhalten, müssen aber bei zwei Freistössen von der 16er Linie noch einmal zittern. Als Alexander Reimche  dann schließlich die Partie beendet ist der Jubel groß und es beweist sich mal wieder, dass der Pokal eben seine eigenen Gesetze hat.

TSV Brand: Tatjana Auterhoff, Carolin Horlamus, Lisa Schreiber, Vanessa Lietz, Susanne Kolb, Daniela Puscha, Gizem Keceli, Antonia Hartmann, Lena Übel, Evi Schlagenhaufer (90.+1. Jasmin Sußner), Nicole März;Trainer: Manuel Karger

FC Pegnitz: Laura Ziegler, Maren Lindner, Karina Gebhard, Deborah Bauer, Michaela Sebald, Christina Heim (67. Nathalie Hartmann), Johanna Korzendorfer, Jana Deinzer (84. Cornelia Huehn), Luna Müller, Annabella Beyler, Ellen Kirchner; Trainer: Michael Bauerschmitt

Tore: TSV Brand: Carolin Horlamus, Lisa Schreiber; FC Pegnitz: Jana Deinzer
Gelbe Karten: Carolin Horlamus
Schiedsrichter: Alexander Reimche

weitere Infos zum Spiel unter bfv.de extern!

FV Obereichstätt - SV Leerstetten   0:5  (0:1)

alle Bilder von Günther Perzl - hier geht es zur Bilderstrecke!

Die Partie gegen das Team aus einem Gemeindeteil von Dollnstein im Westen des oberbayerischen Landkreises Eichstädt im Rahmen der ersten Runde des BFV-Verbandspokales kein wirklicher Gradmesser für die anstehenden Aufgaben in der Liga.

Die Gäste, amtierender Meister der Bezirksoberliga Mittelfranken und Aufsteiger in die Landesliga Bayern Süd, werden mit der im Pokalspiel gezeigten Leistung und Besetzung wohl arge Probleme bekommen, die neue Liga zu halten. Aber auch die SVL-Frauen, bei denen einige Stammkräfte aus den unterschiedlichsten Gründen fehlten, haben noch gewaltig Luft nach oben und müssen sich vor allem in puncto Abwehr- und Zweikampfverhalten sowie bei der Chancenverwertung erheblich steigern, wenn sie in der Landesliga Nord eine gute Rolle spielen wollen.

Bei hochsommerlichen Temperaturen kamen die SVL-Mädels gegen das biedere und harmlose Heimteam gut in die Begegnung hinein. Von Beginn an und auch über die gesamte Spielzeit hinweg war man das Spiel bestimmende Team. Zahlreiche Einschussmöglichkeiten konnten herausgespielt werden, lediglich die Chancenverwertung ließ in Abschnitt eins zu wünschen übrig. Vanessa Wolf erzielte letztlich mit einem sicher verwandelten Foulelfmeter die verdiente 0:1 – Führung für ihre Farben (34.). Tina Welsch war zuvor von der Torhüterin beim Torabschluss regelwidrig behindert worden.

Auch im zweiten Spielabschnitt dominierten die SVL-Frauen die Partie, versäumten es allerdings trotz guter Torchancen frühzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen. Bei der einen oder anderen Nachlässigkeit in der Defensivarbeit drohte sogar der Ausgleich. Mit einem Doppelschlag kurz vor der Schlussviertelstunde war die Partie dann aber entschieden. Nach einem weiten Flugball von Abwehrchefin Jasmin Kraus über die gegnerische Abwehrkette konnte Amy Freymüller die Kugel an der herauseilenden Torhüterin vorbei spitzeln und zum 0:2 ins leere Tor schieben (73.). Für das vorentscheidende 0:3 sorgte Kraus dann höchst selbst. Einen Freistoß aus gut und gerne 30 Metern hämmerte sie fulminant in den linken Torwinkel (75.). Damit war die Gegenwehr der Gastgeberinnen gebrochen und die SVL-Mädels konnten mit zwei weiteren Treffern das Ergebnis noch in die Höhe schrauben.

Für das 0:4 sorgte erneut Vanessa Wolf mit einem weiteren sicher verwerteten Foulelfmeter (83.). Wiederum Tina Welsch war davor im Strafraum unsanft von den Beinen geholt worden. Für den Schlusspunkt zeichnete dann Welsch selber verantwortlich. In halblinker Position im Strafraum super von Wolf frei gespielt erzielte sie aus kurzer Distanz den 0:5 – Endstand (90.).

In der zweiten Runde müssen die SVL-Frauen nun am Tag der deutschen Einheit (03.10.2017, 11:00 Uhr) beim Bezirksoberligisten TSV Brand antreten, der den Bayernligisten FC Pegnitz mit 2:1 aus dem Wettbewerb gekegelt hat.   
                                                                                                                                             
SV Leerstetten: Münderlein, Baumgartl (46. Frauenknecht), Kraus, Nerreter, Eberhardt, Schellenberg, Loukas, Danninger (57. Hauk), Wolf, T. Welsch, Freymüller;

weitere Infos zum Spiel unter bfv.de extern!

Share

TPL_BEEZ5_ADDITIONAL_INFORMATION