LL: Erste Niederlage beim Spitzenreiter in Ebing

Foto: Günther Perzl    Einen arbeitsreichen Nachmittag hatte die Abwehr des SV Leerstetten (grüne Trikots) beim Spiel gegen den Spitzenreiter aus Ebing (blau).

SVL-Serie reißt im Gipfeltreffen

Fast zwei Jahre hat die Serie der Landesligafrauen des SV Leerstetten gehalten. Beim bis dahin ebenfalls noch unbesiegten Tabellenführer SpVgg Germania Ebing riss sie nun vergangenen Samstag. Mit 4:1 (1:0) gaben sie erstmals in einem Pflichtspiel wieder drei Punkte ab. Der SV Weinberg II. spielt 2:2 gegen den Neuling SV Reitsch und die Spvgg. Greuther Fürth II. holt sich einen Dreier beim Aufsteiger SpVgg. Erlangen.

SpVgg Germania Ebing – SV Leerstetten 4:1 (1:0)

Standards entschieden das Spiel

Die ohne ihre zwei Stammspielerinnen Helena Sinke und Tamara Loukas angereisten Gäste gerieten bereits nach 12 Minuten in Rückstand. Jasmin Gube hatte nach einem Eckball und Verwirrung im Fünfmeterraum am schnellsten reagiert und die Kugel zu 1:0 ins Tor bugsiert. Schon eine Zeigerumdrehung später hätte Annalena Herzog für ihre Farben wieder auf null stellen können. Ihr Kopfstoß sprang jedoch von der Unterkante der Latte wieder ins Feld und wurde dann durch Ebing geklärt. Vor gut 100 Zuschauer entwickelte sich ein Spiel auf gutem Niveau. Beide Teams versuchten sich in spielerischen Lösungen, die jedoch immer in der gegnerischen Abwehrreihe ihr Ende fanden.

Fotos von Günther Perzl - hier geht es zur Bilderstrecke vom Spiel!

Die zweite Halbzeit begann für Leerstetten so wie die erste, mit Pech. Schiedsrichter Maximilian Zenk hatte eine saubere Abwehraktion von Laura Felbinger nahe der Grundlinie im Sechzehner als Foul gewertet und gepfiffen. Lisa Sommer ließ bei ihrem Strafstoß Keeperin Julia Müller keine Chance. Es hieß 2:0 (57.). Kurz darauf stand schon wieder Müller im Mittelpunkt. Sicherheitshalber wollte sie einen scharf auf ihren Kasten getretenen Freistoß fausten und verschätzte sich dabei. Da stand es 3:0 für den Tabellenführer. Obwohl das Spiel damit gelaufen schien, gab sich Leerstetten nicht auf und kam kurz darauf mit einem Tor des Monats zum Anschlusstreffer.

Böhm hatte aus gut dreißig Metern abgezogen. Unhaltbar für Ebings Keeperin Anja Gasseter, schlug die Kugel wie ein Strich im linken Winkel zum 3:1 ein (79.). Und wenn es dann läuft, dann läuft´s, bzw. aus Gästesicht nicht. Das zeigte die letzte Szene des Spiels. Ebings Torjägerin Caroline Ebert setzte, bei ihrer ersten richtigen Torchance im Spielverlauf, das Spielgerät an den Pfosten.

Felbinger bekommt den Abpraller an ihre Hacken und von dort prallt er ins Tor zum 4:1 Endstand (90.). Obwohl das Ergebnis etwas anderes vermuten ließe, begegneten sich beide Teams auf gleichem Niveau. Ebing hatte bei den Standards einfach das glücklichere Händchen.

Während Ebing am kommenden Samstag zum zuletzt siegreichen SV Neusorg reisen muss, erwarten Leerstetten zu Hause die Aufsteiger der SpVgg aus Erlangen.

Share

TPL_BEEZ5_ADDITIONAL_INFORMATION