LL: Kellerkind Leerstetten stürzt Primus

Foto: Günther Perzl   Große Freude bei den Fussballfrauen des SV Leerstetten - endlich der erste Dreier in 2019/2020!

Rote Laterne wandert nach Pegnitz

Ausgerechnet beim klaren Favoriten, der SpVgg Germania, aus Ebing einem Gemeindeteil des Marktes Rattelsdorf im Landkreis Bamberg, schafften die Fußballerinnen des SV Leerstetten das, was ihnen in bisher 8 Saison-Spielen verwehrt blieb. Mit einem hochverdienten 1:2 (1:0) Auswärtserfolg holten sie ihren ersten Saison-Dreier und stürzten damit gleichzeitig den vor Spielbeginn noch amtierenden Tabellenführer der Frauen-Landesliga Nord. Trotz einem 1:1 Remis rutschte der FC Pegnitz auf den letzten Platz. Club II. (Frickenhausen) und SpVgg. Greuther Fürth II. (Veitshöchheim) gewannen jeweils auswärts mit 3:1.

SpVgg Germania Ebing – SV Leerstetten 1:2 (1:0)

"Ein Traum ging in Erfüllung (Torschützinn R. Trautnitz)"

Von Anfang an war klar, dass die Gäste nur dann eine Chance haben, wenn sie verhindern können, dass die vor 2 Jahren von Eicha nach Ebing gewechselte ehemalige Bayernliga-Torschützenkönigin Caroline Ebert, die auch in dieser Saison mit 12 Treffern schon wieder vorne liegt, zum Zuge kommt. Die von SVL-Trainer Marcel Kröning in erster Instanz beauftragte Katrin Hauffenmeyer löste diese Aufgabe mit Bravur und ließ Ebert über 90 Minuten keinen Stich. Es entwickelte sich ein sehr kämpferisches Spiel im Mittelfeld mit zunächst beiderseits wenigen zwingenden Torgelegenheiten.

Erst nach etwa einer halben Stunde musste SVL-Torfrau Anna Schneewind zum ersten Mal ihr Können unter Beweis stellen, als sie einen Ball zuerst an die Latte gelenkt hatte und den Abpraller dann reaktionsschnell zu fassen bekam. Kurz vor der Pause dann doch die Führung für die Favoritinnen. Hannah Zahn hatte sich im linken Strafraum bis zur Grundlinie durchgesetzt. Ihren Rückpass verwertete die aufgerückte Lisa Sommer aus kurzer Distanz zum 1:0 Halbzeitstand (39.).

Hier geht es zur Bilderstrecke vom Spiel von Günther Perzl!

In Hälfte zwei wurde es dann spannend und es war zunächst wieder Schneewind, die ihr Team im Spiel hielt. In der 56. Minute lenkte sie einen 25 Meter Sommer-Freistoß akrobatisch an die Unterkante der Querlatte und begrub die Kugel im Fallen vor der Linie unter sich. Kurz darauf dann der Ausgleich für Leerstetten durch die gerade erst für die abgekämpfte Miriam Volkert eingewechselten Tina Welsch (56.).

Sie erlief einen genialen Steilpass von Annalena Herzog und schob die Kugel unhaltbar an Keeperin Anja Gasseter vorbei ins Netz. Jetzt bekamen die Gäste Aufwind und erspielten sich weitere Möglichkeiten, konnten aber, außer einem Lattentreffer durch Vanessa Faßold, nichts Zählbares verbuchen und hatten auf der anderen Seite Glück, dass auch die Gastgeberinnen zweimal nur den Pfosten trafen.

Je länger das Spiel dauerte, desto mehr war zu spüren, dass die SVL-Mädels noch mehr wollten an diesem Tag. Als SpVgg-Keeperin Gasseter dann ein an sich harmloser Ball im Liegen durch die Finger flutschte, schaltete die agile Romina Trautnitz am schnellsten, schnappte sich die Kugel und lochte zum 1:2 ein (85.). Für die eingewechselte Trautnitz war dieser Treffer ein Fest. War sie doch, als Stammspielerin der „Reserve“, erst am Vorabend zum Kader der „Ersten“ gestoßen und schaffte es jetzt den Siegtreffer zu markieren. „Davon habe ich schon lange geträumt“ war ihr Statement hinterher.

weitere Infos zum Spiel unter bfv.de extern!

Während Leerstetten mit diesem Erfolg jetzt mit dem FC Pegnitz nach Punkten gleich gezogen hat und nächstes Wochenende die Chance bekommt, zu Hause gegen eben dieses Pegnitz zu Punkten und sich damit weiter vom Tabellenende abzusetzen, hat Ebing seine Tabellenführung an den, dieses Wochenende ebenfalls siegreichen, Schwabthaler SV abgegeben müssen.

Share

TPL_BEEZ5_ADDITIONAL_INFORMATION