LL: Leerstettener Heimstärke

Foto: Günther Perzl   Trotz dem treuesten Fan in der Landesliga musste der FC Schweinfurt 05 eine 2:0 Niederlage in Leerstetten einstecken.

SVL über dem "Strich" / Remis im Spitzenspiel

Die Ausgangslage war klar, vor dem Anpfiff zum letzten Vorrundenspieltag in der Landesliga Nord. Als punktgleiche Tabellennachbarn auf den Plätzen 9 und 10 würde es nur dem Siegerteam gelingen können, sich noch vor der Winterpause aus der Abstiegszone zu verabschieden. Am Ende gab die Heimstärke der Frauen des SV Leerstetten den Ausschlag. Mit 2:0 (0:0) konnten sie sich gegen ihre Gäste aus dem unterfränkischen Schweinfurt durchsetzen und bleiben damit in dieser Saison weiterhin ungeschlagen, in ihrer heimischen Waldsportanlage. Spitzenreiter Ezelsdorf spielt Remis gegen Theuern. Club II. sieg in Hof II. mit 3:0.

SV Leerstetten – 1. FC Schweinfurt 05  2:0 (0:0)

Zu Hause wie ausgewechselt / Fotos von Günther Perzl

Wegen Verletzung bzw. Krankheit von Stammspielerinnen hatte SVL-Trainer Gunter Schmidt sein Team umgestellt und Goalgetterin Katrin Hauffenmeyer zurück in den Abwehrverbund beordert. Die Gäste zeigten von Spielbeginn an zunächst das druckvollere Spiel und hatten mehr Spielanteile. Sie konnten sich aber gegen die gut stehende SVL-Abwehr kaum entscheidend durchsetzen. Was doch durchkam war zumeist sichere Beute von SVL-Keeperin Anna Schneewind.

Erst gegen Mitte der ersten Hälfte kam Leerstetten etwas besser ins Spiel und hatte Pech, als Amy Freymüller sich über die rechte Seite durchgesetzt hatte, im Strafraum dann die Kugel, bedrängt von zwei Abwehrspielerinnen, an FC-Torhüterin Lina Popp, aber auch am rechten Torpfosten vorbei schob. Es entwickelte sich jetzt ein flotter Schlagabtausch im Mittelfeld ohne größere Chancen auf beiden Seiten. Kurz vor dem Pausenpfiff des bis dahin souverän pfeifenden Schiedsrichters Luca Fritsch war Tina Welsch schneller als zwei Abwehrspielerinnen, legte sich den Ball aber dann etwas zu weit in den Sechzehner vor, so dass Gästekeeperin Popp ihn am Ende aufnehmen konnte. Torlos ging ´s in die Pause.



Gleich nach dem Wechsel hatten die Gäste wieder etwas mehr vom Spiel und tauchten gleich zweimal gefährlich vor dem SVL-Tor auf. Beim ersten Mal zog Clara Strobel überhastet ab und setzte das Spielgerät am linken Pfosten vorbei (50.). Beim zweiten Mal setzte Ina Keller etwas zu hoch an und die Kugel strich über die Latte (62.). Kurz darauf spielte Helena Sinke einen hohen Ball genau in den Lauf von Tamara Loukas, die zunächst Schwierigkeiten mit der Ballannahme hatte, weil sie an der Strafraumgrenze hart durch Ines Lamprecht bedrängt wurde.

Sie brachte die Kugel trotzdem unter Kontrolle und konnte vom Fünfer ins lange Eck zum vielumjubelten 1:0 ein netzen (64.). Leerstetten wurde wieder druckvoller. Das Spiel wurde hektischer. Schiri Fritsch sah sich jetzt mehrfach genötigt seine bunten Karten einzusetzen. Der an diesem Tag herausragenden Abwehrchefin Hauffenmeyer blieb es dann vorbehalten, für die endgültige Entscheidung zu sorgen. Nach einem Freistoß war sie im Fünfmeterraum zur Stelle und köpfte zur inzwischen hochverdienten 2:0 Führung ein (73.). Bis zum Schluss ließ Leerstetten nichts mehr anbrennen.

weitere Infos zum Spiel unter bfv.de extern!

Durch diesen Dreier kann der SVL auf dem 7. Tabellenplatz überwintern, während die Aufsteigerinnen aus Schweinfurt weiter im Keller hängen bleiben. Für die Rückrunde wird es für Leerstetten darum gehen, die überragende Heimstärke zu konservieren und an der unterirdischen Auswärtsbilanz (bisher nur 1 Punkt auf der Habenseite) zu arbeiten.

Zur Bilderstrecke von Günther Perzl vom Spiel geht es hier entlang!

Share

TPL_BEEZ5_ADDITIONAL_INFORMATION