LL: Anschluss verpasst

Foto: Günther Perzl   Die Spielerinnen aus Neusorg (blau) zeigten mehr Durchsetzungsvermögen, als die Gäste aus Leerstetten (in grün).

SV Leerstetten bleibt im Tabellenkeller

Noch beflügelt vom ersten Saisonsieg letzte Woche, hatten sie sich viel vorgenommen, die Frauen des SV Leerstetten. Beim schon seit fünf Spieltagen ohne Punktgewinn dastehenden SV Neusorg, der in der Landesligatabelle einen Platz hinter ihnen rangierte, wollten Sie unbedingt die Punkte holen. Am Ende hatten sie es vermasselt und mussten mit einer 1:2-Niederlage (1:1) im Gepäck, mit leeren Händen, den Heimweg aus der Oberpfalz antreten. Auch der Club II. kam mit einer (2:0 in Theuern) Niederlage aus der Oberpfalz zurück!

SV Neusorg – SV Leerstetten 2:1 (1:1)

Chance auf Anschluss verpasst / Hier geht es zur Fotostrecke von Günther Perzl

Gleich nach dem Anpfiff von Schiedsrichter Kevin Hirsch, erspielten sich die SVL-Mädels einige Hochkaräter und zeigten damit, dass sie ihren Vorsatz in die Tat umsetzen wollten. Nachdem die ersten drei Chancen unnötig vertändelt waren, gelang es Amy Freimüller vom Fünfereck zum 1:0 abzustauben (18.). Selina Perzl hatte zuvor dem Ball nachgesetzt und Torhüterin Laura Bächer damit zu einem unkontrollierten Querschläger gezwungen, den sich Freimüller dann erlief und ein netzte.

Die Leerstettener Freude über diese Führung währte aber nur kurz. Mit einem direkt verwandelten 30-Meter Freistoß konnte Anna Biebl für die Oberpfälzerinnen zum 1:1 egalisieren (26.). SVL-Keeperin Anna Schneewind macht dabei keine sehr gute Figur, wobei jedoch die tiefstehende Sonne dabei eine nicht unerhebliche Rolle gespielt haben dürfte. Weitere Torchancen hüben wie drüben brachten nichts Zählbares.

In Hälfte zwei sahen die wenigen Zuschauer zunächst ein ausgeglichenes Spiel, in dem es keiner der beiden Mannschaften gelingen wollte, sich vor dem Tor entscheidend in Szene zu setzen. Erst ein Leerstettener Ballverlust im Mittelfeld ermöglichte Neusorg die Führung. Anna Kohl konnte mit dem Ball am Fuß alleine auf Torhüterin Schneewind zulaufen, die gegen die schnelle Stürmerin keine Chance hatte und letztendlich zusehen musste, wie Kohl das Spielgerät aus spitzem Winkel zum 2:1 (69.) ins Gehäuse schob. Dieser Rückstand schien Leerstetten wachzurütteln. Es gelang jetzt das Spielgeschehen mehr und mehr in den Bereich des gegnerischen Strafraums zu verlegen.

Wieder einmal war es Freymüller, die sich durchgesetzt hatte, in den Sechzehner eingedrungen war und dort von Anja Popp im Zweikampf zu Boden geschickt wurde. Schiri Hirsch sah darin ein regelwidriges Verhalten, zeigte sofort auf den Punkt und verhängte obendrauf noch die gelbe Karte. Die mitgereisten Leerstettener „Schlachtenbummler“ schöpften wieder Hoffnung, dass es vielleicht doch noch was werden könnte mit den drei Punkten, als Tamara Loukas zum Elfer antrat (72.). Sie hatten sich zu früh gefreut. Keeperin Bächer ahnte das richtige Eck und konnte den zu schwachen und in „Torwarthöhe“ getretenen Ball entschärfen. Mit Wut im Bauch versuchten es die SVL-Mädels jetzt mit Gewalt und ließen sich auf unnötige Diskussionen mit dem Schiri ein. Außer einem Pfostenschuss durch Hauffenmeyer, mehreren vergebenen Nachschüssen und ein paar gelben Karten brache dies jedoch nichts mehr ein.

weitere Infos zum Spiel unter bfv.de extern!

Neusorg verschafft sich mit diesem Sieg etwas Luft, während Leerstetten weiter mitten in den Abstiegsrängen steckt. Glücklicherweise sind die Punktabstände bis hoch zu Tabellenplatz drei nicht so groß, als dass sich nicht schon mit ein zwei Erfolgen ein anderes Bild ergeben könnte. Kommendes Wochenende steigt in Leerstetten gegen die Bayernligaabsteigerinnen und derzeitige Tabellenletzten Sp.Vg Eicha der „Kampf um die rote Laterne“.

Share

TPL_BEEZ5_ADDITIONAL_INFORMATION