BOL: Alle neune für die "Spieli"

Foto: SpVgg. Erlangen    Die "Spieli", Spitzenreiter der BOL, hatte am Wochenende in Brand seine Schussstiefel an!

Brand hatte keine Chance / SGV1883 mit dominanten Auftritt

Mit einem 9:0 Kantersieg fegte die SpVgg. Erlangen den TSV Brand im Derby eindrucksvoll vom Platz. Verfolger SGV1883 holte in Brodswinden den erwarteten Dreier (0:4). Der TSV Mörsdorf unterstreicht beim 2:0 Sieg gegen Eibach seine gute Verfassung. Der SV Segringen sichert sich dringende Punkte, beim 4:0 Sieg gegen den Post SV. Die dritte Mannschaft vom 1. FC Nürnberg schlägt die dritte Garnitur von Weinberg mit 2:1.

TSV Brodswinden - SGV Nürnberg-Fürth 1883  0:4  (0:3)

SGV 1883 Nürnberg Fürth entführt 3 Punkte aus Ansbach
 
Am Samstagnachmittag trat der Tabellenzweite die Reise nach Brodswinden an, um beim dortigen TSV die nächsten drei Punkte einzufahren.
 
Die Damen des TSV gewannen am letzten Spieltag mit 0:2 in Eibach und so waren die Nürnbergerinnen gewarnt. Von Beginn an versuchten die SGV Damen das Spiel zu kontrollieren jedoch schlichen sich immer wieder Ungenauigkeiten im Spielaufbau ein. Nach 10 Minuten war es dann Verena Eichhammer die von Franzi Ellmer auf die Reise geschickt wurde und vor der Keeperin die Nerven behielt.
 
Fotos: Thomas Streng
 
Die Gastgeberinnen kamen hauptsächlich durch Standards gefährlich vor das Gäste Tor, konnten daraus aber keinen Profit schlagen. Nachdem Annika Beck bei einem Angriff den Spielaufbau durch einen langen Ball schnell machte, war Marissa Schultz auf der rechten Seite durch und vollstreckte zum 0:2 (22.). Kurz vor dem Pausentee war es dann Clarissa Franklin die mit einem schönen Schlenzer den Halbzeitstand von 0:3 markierte.
 
Die Angriffsbemühungen des TSV Brodswinden hatte die Defensive der SGV 1883 gut im Griff!
 
Die zweite Hälfte begann eher tempoarm, die Nürnbergerinnen ließen den Ball laufen und konnten die Angriffsversuche von Brodswinden meistens gut verteidigen. Die Damen der SGV vergaben im weiteren Spielverlauf die ein oder andere Chance leichtfertig so dass es bis zur 84. Minute dauerte ehe Melissa Ludewig den 0:4 Endstand besorgte.
 
 
 

TSV Brand - SpVgg. Erlangen   0:9  (0:3)

Hohe und schmerzhafte Niederlage im Derby

Nach dem sehr unglücklichen 4:4 gegen den Post SV am letzten Wochenende gingen die TSV Frauen mit neuer Euphorie in das Derby gegen die SpVgg Erlangen. Die Spieli galt als klarer Favorit: Sie hatte bis dato noch kein Spiel verloren und nur ein Remis vorzuweisen, jedoch wollten die Mädels die 3 Punkte am Weiher behalten.

Schiedsrichter Nico Hauser pfiff das Spiel pünktlich um 16 Uhr an. Gleich in der 4. Minute zeigten die Erlangener ihr Können und Stephanie Weiß schiebt zum 0:1 durch ein. Die Damen den TSV machten es den Gegnern zu leicht, da sie zu offen standen und Erlangen den Raum zum Spielen überließen. Mit einer so frühen Führung der Gäste hat Brand nicht gerechnet und war daher von Beginn an sehr unstrukturiert und konnten das eigene Spiel nicht richtig aufbauen.

Durch einen Freistoß für die Spieli konnte Hüttersen auf 0:2 erhöhen (9. Min.). Sie kam aus dem Hinterfeld und grätschte den Ball am zweiten Pfosten noch ins Tor. Das rüttelte die Branderinnen auf, die nicht gut ins Spiel fanden. Durch ein paar gute Spielzüge kam die Heimelf öfter an das Tor der Erlangener. Man versuchte das Spiel besser aufzubauen und in den Zweikämpfen dominierender zu agieren. In der 20. Minute war es Schlagenhaufer, die einen präzisen Ball aus dem Mittelfeld bekommt und auf das Tor der SpVgg zuläuft und abschließt. Jedoch konnte der Ball von der Torhüterin pariert werden.

Kurz vor der Halbzeit hat Brand wieder etwas nachgelassen und die Gäste kamen häufiger gefährlich nah an das Heimtor. Allerdings konnte die Abwehr des TSV und Torhüterin Anne Engler gut dagegenhalten. In der 37. Minute kam die Spieli dann doch noch einmal durch und Hüttersen traf erneut. Somit stand es 0:3 für Erlangen.

Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause. Für die Branderinnen war zwar noch nichts verloren, jedoch mussten sie sich gewaltig umstrukturieren um gegen den spielstarken Gegner dagegen halten zu können. Brand musste aufwachen um nicht noch mehr Tore zu fangen. Einen Wechsel gab es dann zur Halbzeit bei der Heimelf. Lietz musste verletzungsbedingt raus, für sie kam Maderholz zum Einsatz. Bei der SpVgg kam Würsching für Hüttersen.

Die stark auflaufenden Gäste ließen auch in der zweiten Halbzeit nicht nach, somit fiel es Brand schwer das eigene Spiel aufzubauen und wurde regelrecht von den Erlangenern überlaufen. Dadurch entstand in der 58. Minute das 0:4 durch Maier, die nach einer Ecke für die Spieli das Kopfballduell gegen eine Brander Spielerin gewinnen konnte. Anschließend musste nach einem Zweikampf Schlagenhaufer ausgewechselt werden, für sie kam Manuela Schmidt. Diese hatte nur eine kurze Einsatzzeit, da Heuschmann zur Halbzeit nach kam und die Mannschaft kurzfristig noch unterstützte.

Im weiteren Spielverlauf hielt der TSV tapfer dagegen, obwohl vereinzelte Spielerinnen angeschlagen waren und auch keine weiteren Auswechselspieler zu Verfügung standen. Man versuchte das Spielsystem zu ändern und noch defensiver zu spielen, um die Räume zu schließen. Leider ließen die Kräfte bei den Weihergirls allmählich nach und es entstanden Räume für die Spieli, die sie in der 72. Minute (Weiß), 76. Minute (Reinhardt), 78. Minute (Schmidt), 79. Minute (Spitzer) und in der 81. Minute (Maier) nutzten und das Ergebnis auf 0:9 erhöhten.

Somit endete das Derbyspiel mit einem bitteren und niederschmetternden Ergebnis für die Brander Mädels. Die Spieli hat mit ihrem dominierenden Spiel und ihren guten Spielzügen das Derby verdient gewonnen. Der TSV konnte zu keiner Zeit sein Spiel aufziehen. Jetzt heißt es Kopf hoch und Mund abputzen. Im nächsten Spiel werden die Karten wieder neu gemischt und Brand kann das Spiel gegen Erlangen wieder gut machen.

weitere Infos zum Spiel unter bfv.de extern!

Brand bestreitet dieses am Samstag (02.11.2019) auswärts beim Weinberg III. und freut sich wieder über zahlreiche Unterstützung!
Manchmal gerät der Fußball in den Hintergrund. Das Brander Küken Kaddy hat sich letzte Woche leider erneut schwer am Knie verletzt und muss wieder operiert werden.

Kaddy, werd schnell wieder fit, wir stehen hinter dir!

Gute Besserung auch von der Redaktion von absatzkick.com!

SV Segringen - Post SV Nürnberg   4:0  (2:0)

"Glück erarbeitet"

Ein verdienter Sieg ohne Gegentor für Segringen. Die Heimelf erarbeitete sich vom Anpfiff weg gute Torchancen. Als nach zwölf Minuten Kapitänin Katrin Heiß mit einer Energieleistung Sarah Heinkelein in den Lauf spielte, erzielte diese das 1:0. Mitte der ersten Halbzeit bediente Christina Ziegelmeier gegen zwei Gegenspielerinnen im Fallen noch Lorena Utz, die zum 2:0 abschloss. Der SVS war deutlich besser, ließ aber weitere Chancen liegen und geriet vor der Pause nochmal unter Druck. Ein Freistoß der Gäste wurde so fast zum Verhängnis, doch Berfin Gün setzte die Flanke an die Latte.

Nach der Pause ersetzte Elena Rothammel Larissa Leißle, die auf der rechten Seite für Druck gesorgt hatte. Mit einem schönen Doppelpass über Rothammel erhöhte Heinkelein auf 3:0. Eine Viertelstunde vor dem Ende kam nochmal Gün freistehend aus zehn Metern zum Schuss, doch SVS-Schlussfrau Natalie Bößendörfer krönte Ihre starke Leistung mit einer sensationellen Parade. Im Gegenzug nahm Luisa Härtl fahrt auf, überlief die weit aufgerückte SV-Hintermannschaft und passte auf Rothammel, die Ziegelmeier mustergültig zum 4:0 bediente. Nach der unglücklichen Niederlage der Vorwoche zeigte Segringen eine noch bessere Leistung.


 
Torfolge: 1:0 Sarah Heinkelein (12. Minute) 2:0 Lorena Utz (24. Minute) 3:0 Sarah Heinkelein (57. Minute) 4:0 Christina Ziegelmeier (74. Minute)

weitere Infos zum Spiel unter bfv.de extern!

Share

TPL_BEEZ5_ADDITIONAL_INFORMATION