BOL: Rennen um die Plätze

Foto: HanniSVS    Remis im Verfolgerduell SV Segringen (rot) gegen TSV Brand (blau) um Platz 3 in der BOL Mittelfranken.

Post SV mit Überraschungssieg / Unentschieden beim SVS

Der Post SV macht das Rennen um Platz 2, mit einem 1:0 Sieg gegen die "Spieli", noch einmal interessant. Die DJK Eibach nutzte die Gunst der Stunde (1:0 'Sieg in SCWW). Der TSV Brand und der SV Segringen treten mit dem 2:2 auf der Stelle. In grosse Abstiegssorge schiesst der FCN III. den TSV Mörsdorf (5:0). Lonnerstadt muckt mit dem 1:0 Sieg in Sulzkirchen noch einmal kräftig auf. Am Mittwoch den 03.04. um 19.30 Uhr folgt das Spitzenspiel zwischen dem Tabellenführer SpVgg. Greuther Fürth und der SGV Nürnberg-Fürth 1883 (Platz 4.). Die SGV 1883 darf dann am Freitag den 05.04. um 19 Uhr im Spiel gegen die frechen Aufsteiger aus Eibach gleich weiter um die vorderen Plätze fighten.

SV Segringen - TSV Brand   2:2  (2:1)

Gerechte Punkteteilung / Bericht des SV Segringen

Von Beginn an drängte Segringen aufs Gästetor, blieb aber erfolglos. Brand dagegen ging mit der ersten Chance durch Katharina Haas in Führung, die völlig unbedrängt aus zehn Metern einschob. Die kämpferische Heimelf ließ sich dadurch nicht beirren und glich durch Luisa Härtl nach 14 Minuten aus.

TSV-Keeperin Johanna Stegmaier brachte zwar noch die Fingerspitzen an den Ball, konnte den Ausgleich aber nicht mehr verhindern. Anika Walter zimmerte das Leder nach 26 Minuten zur Führung für die Heimelf in die Maschen. Bis zur Pause gestaltete sich die Partie ausgeglichen, Brand erzeugte meist Gefahr durch Standardsituationen.

Fotos: Hanni SVS

Im 2. Durchgang zeigte der SVS vorallem mit Weitschüssen das weiterhin mit Ihnen zu rechnen war. Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel strich ein Fernschuss von Celine Hauff über den Querbalken und eine Viertelstunde vor dem Ende jagte Cordula Jendras einen 25 Meter Freistoß über das Gästegehäuse. Auf der Gegenseite machte SVS-Keeperin Lisa Engelhardt einen sicheren Eindruck und begrub das Leder mehrmals unter sich.

Nachdem Segringen in der Schlussphase ein Foulelfmeter verwehrt  wurde, blieb die Partie bis zum Ende spannend. Nach 90 Minuten setzte Brands agile Nicole März nochmal zum Solo über links an und bediente Daniel Puscha im Strafraum, die zum Ausgleich in letzter Minute einschoss. Das Remis war dem Spielverlauf gerecht, da der SVS zuviele Chancen liegen ließ.
 
Torfolge: 0:1 Katharina Haas (8. Minute), 1:1 Luisa Härtl (14. Minute), 2:1 Anika Walter (26. Minute), 2:2 Daniela Puscha (90. Minute)

weitere Infos zum Spiel unter bfv.de extern!

SV Segringen - TSV Brand   2:2  (2:1)

Brander Damen verschlafen Halbzeit 1 / Bericht TSV Brand

Dieses Wochenende ging es für die Damen des TSV zum weit entfernten SV Segringen, gegen welche in der Hinrunde nur ein 3:3 erzielt wurde. Gewillt die 3 Punkte diesmal mit nach Hause zu nehmen, ging man motiviert in die Partie. Bereits nach 8 Minuten konnte Katharina Haas, nach einer Flanke von März den Ball per Dropkick flach ins lange Eck einschieben.

Iris Neubig im Zweikampf (Nr. 6 in blau, zentrales defensives Mittelfeld) und im Hintergrund links in blau Susanne Kolb (Nr. 14, zentrales defensives Mittelfeld).

Jedoch wurde man in Folge des Treffers unkonzentriert, wodurch die Heimelf wenig später den Ausgleich erzielen konnte (1:1, 13.). In den nächsten Minuten stabilisierten sich die Brander Damen wieder etwas und kamen einige Male vor das gegnerische Tor, allerdings ohne Torerfolg. Doch auch der SV spielte sich immer wieder gefährlich nahe ans Brander Tor heran, wie auch in der 26. Minute, als eine Abseitsstellung unerkannt blieb, welche Segringen zum Führungstreffer nutzen konnte. Im Anschluss wurde die Partie zunehmend hektisch. Beiden Mannschaften waren nicht in der Lage weitere gute Chancen für sich zu kreieren. Mit diesem 2:1 Rückstand ging man in die Halbzeitpause.

Hier sieht man links in blau Jasmin Sußner (Außenverteidigerin) und rechts im Kopfballzweikampf Vanessa Lietz (Rechtsaußen).

Motiviert das Spiel noch zu drehen ging man in die zweite Halbzeit. Von Beginn an setzte man die Heimelf unter Druck. Das Spiel wurde zunehmend körperbetont. Durch einige Freistöße kam man gefährlich vor das gegnerische Tor, konnte den Ball allerdings nicht über die Linie bringen. In der letzten viertel Stunde entwickelte sich das Spiel mehr und mehr zum Kampf mit Fouls auf beiden Seiten, wobei der Unparteiische Ralf Richmann klare Elfmeter für beide Mannschaften übersah.

Erst in der Nachspielzeit gelang dem TSV durch Daniela Puscha, nach Vorarbeit von Nicole März der lang ersehnte Ausgleich (2:2, 92.). Das Spiel endete leistungsgerecht mit einem 2:2 unentschieden, vor allem aber wegen einer verschenkten ersten Halbzeit der TSV Damen.

Besonderer Dank gilt unserer Keeperin Johanna Stegmaier, die einige Bälle von der Linie kratzen konnte.

Schiedsrichter: Ralf Richmann
SV Segringen: Lisa Engelhardt, Lorena Utz (83. Anna-Lena Dürrschmidt), Anika Walter (76. Janina Wolf), Katrin Heiss, Sarah Heinkelein (86. Theresa Ganßer), Sonja Maric, Carina Engelhardt, Julia Hermann (46. Celine Hauff), Luisa Härtl, Cordula Jendras                            Trainer: Müller, Andreas
TSV Brand: Johanna Stegmaier, Michaela Galla, Iris Neubig , Vanessa Lietz (66. Elena Wölfel), Nicole März, Jasmin Sußner (55. Hannah Wölfel), Daniela Puscha, Carolin Horlamus, Susanne Kolb, Katharina Haas, Stefanie Barabas                                                    Trainer: Holzer, Thomas
Tore: Katharia Hass (8.), Luisa Härtel (13.), Anika Walter (26.), Daniela Puscha (92.)
Gelbe Karte: Carolin Horlamus (51.)

Post SV Nürnberg - SpVgg. Erlangen   1:0  (0:0)

Spielglück für fleissige Post`Mädels

Sonnenschein, ein gepflegter A-Platz und rund 65 Zuschauer: Bei besten Voraussetzungen empfing der Post SV seine Gäste aus Erlangen und verabschiedete vor der Partie noch standesgemäß Julia Harder, die den Verein nach vier Jahren verlässt, um die hektische Großstadt gegen idyllische Berge einzutauschen.

Das Heimteam präsentierte sich von Anfang an deutlich gesteigert im Vergleich zur Vorwoche, das Spielgeschehen der ersten Viertelstunde fand weitgehend in der gegnerischen Hälfte statt. Entsprechend gehörten Post auch die ersten Chancen der Partie: In der 12. Minute scheiterte Freddy Unruh mit einem Freistoß aus etwa 22 Metern aus zentraler Position an der Erlanger Torhüterin, Nina Ruckriegel drei Zeigerumdrehungen später mit einer langen Flanke von links am Außenpfosten. Die ersten Nadelstiche konnten die Gäste erst nach rund 20 Minuten setzen, als zunächst ein Fernschuss sein Ziel weit verfehlte, dafür jedoch ein Freistoß aus spitzem Winkel die Latte küsste. Es entwickelte sich ein munteres Spielchen mit Chance hüben wie drüben, wobei die Spielvereinigung zunehmend an Spielanteilen gewann und sich im Gros lauf- und zweikampfstark präsentierte.

Die ersten 15 Minuten der zweiten Hälfte spielte sich weitgehend im Mittefeld ab, es gab kaum Aktionen in der Gefahrenzone. Mit einem Doppelwechsel versuchte die Gastmannschaft, mehr Schwung in die Offensive zu bringen, das Tor erzielte jedoch der Post SV: Aus einer von Viola Schmidt schön getretenen Ecke in der 68. Spielminute resultierte erst ein Kopfball aus dem Getümmel, welche von der Torhüterin noch pariert werden konnte, der Nachschuss von Andrea Thomas aus dem Gewühl heraus landete dann doch in den Maschen zum 1:0. Die Erlanger brauchten danach einige Momente, um sich wieder zu sortieren, verpassten den Anschlusstreffer in der 76. Spielminute mit einem schnell ausgeführten Freistoß auch nur knapp. Auf der Gegenseite fehlte Nina Ruckriegel nach einem langen Solo im Abschluss schließlich die Kraft, um etwas Nennenswertes für ihre Farben herauszuholen. Die wohl beste Gelegenheit zum Ausgleich hatte die Spieli dann wohl 10 Minuten vor dem Schlusspfiff, als die Post Torhüterin Anne Engler im 1:1 lange stehengeblieben war und den Schuss und auch Nachschuss parierte und so die Null festhielt.

weitere Infos zum Spiel unter bfv.de extern!

In der engen Tabelle fuhren die Frauen des Post SV mit dem Sieg enorm wichtige drei Punkte ein. Eine ähnlich geschlossene Mannschaftsleistung muss die Grundlage für den nächsten Spieltag sein, wo mit dem TSV Lonnerstadt als Tabellenschlusslicht ebenfalls keine einfache Aufgabe wartet.

Share

TPL_BEEZ5_ADDITIONAL_INFORMATION