BOL: "Spieli" Mannschaft der Stunde

Foto: Michaela Galla    Spitzenspiel in Brand - die "Spieli" holt sich einen Dreier beim ansonsten heimstarken TSV

SpVgg. Greuther Fürth Platz 1; SpVgg. Erlangen Platz 2

Im Verfolgerduell zwischen dem TSV Brand und der SpVgg. Erlangen ist die "Spieli" mit 2:1 als Sieger hervorgegangen. Damit bleibt die Spieli 1. Verfolger von der zweiten Garnitur der SpVgg. Greuther Fürth, die ihr Spiel denkbar knapp mit 2:1 gegen den SV Sulzkirchen gewinnen konnte. Post SV kann mit 4:2 in Mörsdorf gewinnen. Eibach schlägt Lonnerstadt mit 3:0. Auch die III. Mannschaft des 1. FC Nürnberg gewinnt 3:0 (gg. SCWW). Eine Achterbahn der Leistungskurve fährt die SGV 1883. Dieses mal setzte es eine 2:4 Niederlage gegen den Aufsteiger aus Segringen.

TSV Brand - SpVgg. Erlangen    1:2  (0:1)

Spiel auf Augenhöhe / Fotos von Michaela Galla

In den ersten 20. Minuten zeigten beide Mannschaften ein gutes Spiel und es war das erwartet schnelle, kampfbetonte Match. Brand hatte allerdings die besseren Chancen z.B. durch Puscha und Gehre, konnte aber leider keine davon verwerten. In der 21. Minute nahm die Erlanger Torfrau den Ball deutlich außerhalb des 16ers mit der Hand auf – der folgerichtige Freistoß für die Brander Damen blieb aber aus.

10 Minuten später traf Stephanie Weiß nach einem hohen weiten Ball für Erlangen aus sehr abseitsverdächtiger Position (0:1, 30.). Danach wurde das Spiel wieder etwas hektischer, leider pfiff der Schiedsrichter zum Nachteil des TSV v.a. in der 1. HZ extrem einseitig. Dennoch kontrollierte Brand das Spielgeschehen, vergab aber weitere hochkarätige Chancen und musste leider mit diesem Rückstand in die Halbzeitpause gehen.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste Halbzeit geendet hatte: Brand machte viel Druck und spielte sofort die erste gute Chance durch Puscha heraus, die leider nicht belohnt und von Erlangen zur Ecke geklärt wurde. Kolb tritt zur Ecke an und verwandelt die Ablage von Hartmann aus gut 20 Metern in die rechte obere Ecke zum hochverdienten Ausgleich (1:1, 47.). Brand spielte hochmotiviert weiter, konnte aber leider weiterhin keine der Chancen verwerten.

Erlangen kam nicht mehr wirklich zurück ins Spiel. In einer der seltenen Situationen in denen es Erlangen in den Brander Strafraum schaffte, klärte Brands Schlussfrau Auterhoff den Ball unglücklich als Abpraller an Brands Innenverteidiger Horlamus, woraufhin der Ball zum 1:2 ins Brander Tor rollte (ET 1:2, 83.). Brand warf nochmal alle Kräfte nach vorne, konnte aber leider nicht mehr ausgleichen.

weitere Infos zum Spiel unter bfv.de extern!

SGV Nürnberg-Fürth 1883 - SV Segringen   2:4  (0:1)

Im Heimspiel kalt erwischt

Der Aufsteiger aus der Bezirksliga, SV Segringen, war am Samstag im Sportpark der SGV 1883 zu Gast. Die BOL-Begegnung des Bezirks Mittelfranken startet kurz nach 15:00 Uhr. Man merkte bereits in der Anfangsphase, dass es bei den SGV-Mädels nicht rund läuft. Nach den beiden vergangenen Partien im Pokal und im letzten Punktspiel konnte man jeweils souverän den Sieg für sich verbuchen. Ob das diesmal auch gelingt war nach den ersten Spielminuten nicht klar.

Jedenfalls taten sich die Gastgeber schwer ins Spiel zu kommen. Segringen ging früh ins Pressing und versuchte auch spielerisch zum Torabschluss zu kommen. Die Nürnberger Damen ließen ihre sonst gewohnte Sicherheit im Spielaufbau heute irgendwie vermissen. In der 20. Minute hatten die Gastgeber die erste dicke Chance die aber leichtfertig vergeben wurde. 19 Minuten später kamen die Gäste zu Abschluss. Hier rettete das Lattenkreuz. Kurz danach in 32. Minute hatte dann wieder die SGV durch Christina Funk die Chance in Führung zu gehen. Der Ball knapp am Tor vorbei.

In der 35. Spielminute hatten dann die Gäste, nach einem Foul in 20 Meter Entfernung zum Tor der Gastgeber, die Chance über einen Freistoß in Führung zu gehen. Luisa Härtl verwandelte direkt zur 0:1 Führung für den SV Segringen. Die Partie wurde nun intensiver, da die Nürnberger Frauen versuchten den Druck zu erhöhen. Mittlerweile klappte auch der Spielaufbau etwas besser. Daraus resultierte auch die Erarbeitung einiger Chancen um zum Ausgleich zu kommen.

In der 39. Minute hatte Melissa Ludewig nach Flanke von Marissa Schultz die Möglichkeit einen Treffer zu erzielen. Traf aber nur das Außennetz. In einem Gewühl im Gästestrafraum kam Kirsten Ipolt an den Ball und versuchte diesen über die Linie zu bringen. Einer SV Verteidigerin gelang es, den Ball mit dem Kopf gerade noch aus dem Gefahrenbereich zu köpfen. Es stand immer noch 0:1. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Halbzeitpause.

In der zweiten Hälfte starteten die SGV-Frauen auch nicht gerade mit Vollgas. Die Schwächen vom Spielbeginn traten wieder in den Vordergrund. Daher war es auch nicht verwunderlich, dass die Segringer Stürmerin Elena Rothammel einen verunglückten Rückpass zur Nürnberger Keeperin ausnützen konnte und den Treffer zum 0:2 machte. Die Gastgeber versuchten nun ihr Glück in der Offensive.

Dies gelang aber nicht so richtig. Nach einem Konter der Gäste kam es zu einem Foul im Nürnberger Strafraum. Der Schiedsrichter gab hier Strafstoß. Diesen verwandelte Sonja Maric knapp, da die SGV-Keeperin Marilena Müller in die richtige Ecke unterwegs war. Nun stand es 0:3. Es wurde immer schwieriger für die Gastgeberinnen. Aber man blieb trotzdem dran und ließ den Kopf nicht hängen. Man schaffte es nun den Druck in Richtung Gästettor zu erhöhen. Nach einem Einwurf von der eingewechselten Jessica Schönhut auf Kirsten Ippolt, konnte die sich in den gegnerischen Strafraum kämpfen und einen Treffer für die SGV Nürnberg Fürth erzielen.

Nun stand es in der 87. Minute 1:3. Von dem Torerfolg aufgeputscht konnten die Nürnbergerinnen den Gegner immer weiter in die eigene Hälfte drängen. Nach einem Foul, fünf Meter vor der Strafraumgrenze kam es zu einem Freistoß für die SGV. Kirsten Ipolt übernahm die Verantwortung und führte den Freistoß aus. Der Ball senkte sich unter die Latte direkt ins Tor der Gäste. Dies war in der 88. Minute der Anschlusstreffer zum 2:3.

Es wurde nun richtig spannend! Die Segringer Damen wurden jetzt immer nervöser, denn die Gastgeberinnen drängten auf den Ausgleich. Aber die Zeit wurde immer knapper. Dennoch war plötzlich Laura Pühler alleine seitlich vor dem Segringer Tor. Die Keeperin war schon am Boden. Leider verunglückte der Lupfer und der Ball landete direkt in den Händen der Segringer Torfrau. Dies wäre der Ausgleich gewesen! Nun war Segringen in der Nürnberger Hälfte. Der Angriff konnte aber zu einer Ecke abgewehrt werden. Der Eckstoß wurde von Christina Liebenstein ausgeführt. Der Ball ging direkt ins Tor der SGV1883. Nun stand es 2:4 für Segringen. Kurz danach beendete der Schiedsrichter die Partie und Segringen ging am Ende als verdienter Sieger, mit 3 Punkten in der Tasche, vom Platz.

weitere Infos zum Spiel unter bfv.de extern!

Fazit: Zwei Gesichter einer Mannschaft. Nun das heutige Gesicht ist nicht unbedingt das Beste gewesen. Von Anfang an fehlte Konzentration, Laufbereitschaft und Kampfeswillen. Genau das was die Mannschaft in den letzten Spielen so vortrefflich ausgemacht hatte. Zur Ehrenrettung muss aber erwähnt werden, dass einige Spielerinnen gesundheitlich nicht topfit waren. Dies hatte sicherlich Auswirkung. Die Schlussoffensive und das letzte Aufbäumen kamen dann leider zu spät. Da wäre u.U. ein Punkt drin gewesen. So wurde das SGV-Team kalt erwischt! Nun muss man wieder nach vorne schauen, die Kräfte sammeln, die A..-backen zusammen kneifen und wieder Gas geben. Kopf hoch!!!

Share

TPL_BEEZ5_ADDITIONAL_INFORMATION