Notice: Undefined variable: text in /is/htdocs/wp10663915_1GA7A7QLGK/www/absatzkick_2013_06/plugins/content/facebooklikeandshare/facebooklikeandshare.php on line 919

Notice: Undefined offset: 5 in /is/htdocs/wp10663915_1GA7A7QLGK/www/absatzkick_2013_06/plugins/content/facebooklikeandshare/facebooklikeandshare.php on line 934

Notice: Undefined variable: text in /is/htdocs/wp10663915_1GA7A7QLGK/www/absatzkick_2013_06/plugins/content/facebooklikeandshare/facebooklikeandshare.php on line 934

Notice: Undefined variable: pic in /is/htdocs/wp10663915_1GA7A7QLGK/www/absatzkick_2013_06/plugins/content/facebooklikeandshare/facebooklikeandshare.php on line 942

BOL: Wer schlägt die SpVgg. Greuther Fürth II.?

Foto: Sabine Schmalz   Sieg, im umkämpften Kärwaspiel in Lonnerstadt (grün),  für die SGV Nürnberg-Fürth 1883 (blau).

SpVgg. II. holt Dreier in Brand / SGV 1883 erkämpft sich "Kärwasieg"

Selbst die Heimstärke des TSV Brand konnte der zweiten Garnitur der SpVgg. Greuther Fürth II. nichts anhaben. Es gelang ein 4:2 Auswärtssieg und die Verteidigung der Tabellenführung. Auf Platz 2 hat sich, nach einem 5:3 Erfolg gegen Club III., die DJK Eibach eingegliedert. Die Spieli folgt, mit einem 3:1 Erfolg gegen Mörsdorf, auf Platz 3. Die SGV-Frauen tauen auch langsam auf und holten sich den erhofften Kärwasieg in Lonnerstadt (2:0). Post schlägt Segringen mit 4:2, Sulzkirchen hält den SCWW mit 2:0 in Schach.

TSV Lonnerstadt - SGV Nürnberg-Fürth 1883   0:2 (0:0)

SGV1883 gewinnt Kärwaspiel / Fotos alle von Sabine Schmalz

Zum Lonnerstädter Kärwawochenende, genauer am Freitagabend um 19:00 Uhr waren die Frauen der SGV Nürnberg Fürth 1883 zu Gast beim TSV Lonnerstadt. Die Bezirksoberligabegegnung fand bei nicht optimalen Lichtbedingungen statt. Der Platz hatte z.B. sicherlich schon bessere Zeiten hinter sich. Aber es mussten ja beide Mannschaften auf dem Geläuf spielen. Die Gastgeberinnen starteten furios und standen den Gästen schon in der eigenen Hälfte auf den Füßen. Die SGV Mädels taten sich schwer zu einem geordneten Spielaufbau zu kommen. Dies war die Taktik, die der Trainer der Gastgeberinnen sicherlich vorgegeben hatte. Die Nürnbergerinnen nur nicht ins Spiel kommen lassen! Dies gelang weitesgehend auch. Die Gäste kamen nur selten vor das gegnerische Tor. Erst nach 20 Minuten kann man vom ersten Torabschluss reden. In dem kampfbetonten Spiel konnten die Lonnerstädter Frauen zwar einige Schüsse in Richtung Nürnberger Kasten bringen, aber diese gingen entweder am Tor vorbei oder die Gäste-Keeperin Nikki Nähr hatte keine Probleme die Sache unter Kontrolle zu bringen.

In der 24. Spielminute gelang dann der Nürnbergerin Franziska Ellmer ein Treffer, der aber wegen einer Abseitsstellung nicht gegeben wurde. So ging es mit dem Spielstand von 0:0 weiter. Erst zum Ende der ersten Hälfte drehte sich das Spiel langsam in Richtung Gäste. Allerdings kam Lonnerstadt auch immer wieder in die Nürnberger Hälfte. Die Nürnberger Defensive um Sina Bach und Denise Lämmermann hielten dem Druck aber stand. Man merkte nun langsam, dass das Vorpressing der Heimmannschaft langsam nachließ. Die ersten 40 Minuten hatten anscheinend doch viel Kraft gekostet. In den letzten 5 Spielminuten der ersten Halbzeit kamen die Gäste doch öfter vor das Lonnerstädter Gehäuse. Aber es gelang kein Treffer. So ging es torlos mit 0:0 in die Pause.



In der zweiten Spielhälfte wurde wieder von Anfang an um jeden Ball gefightet. Aber wie schon zum Ende der ersten Hälfte zu sehen, ließen die Kräfte der Gastgeberinnen langsam nach. So bekamen die Nürnbergerinnen das Spiel mehr und mehr in den Griff. In der 52. Minute bekam Nürnberg einen Einwurf in Höhe des Lonnerstädter 16er. Ein weiter Einwurf auf die im Strafraum stehenden Kirsten Ipolt brachte dann den Erfolg. Sie nahm den Ball direkt und beförderte ihm unhaltbar in die lange obere Ecke des Tores. So stand es 0:1 für die SGV 1883. Nun bauten die Gäste den Druck weiter aus und ließen die Heimmannschaft kaum mehr ins Spiel kommen.

Die Chancen für die Nürnbergerinnen kamen jetzt fast im Minutentakt zustande. In der 62. Minute hatte Verena Eichhammer nach einigen Großchancen die Möglichkeit die Sache einzutüten. Diesmal gelang es ihr auch. Nun stand es 0:2 für die Gäste aus Nürnberg. Da die Angriffsbemühungen seitens Lonnerstadt so gut wie eingestellt wurden, war der Spielstand mittlerweile verdient. Der TSV versuchte nun über mehr körperbetontes Spiel die Sache evtl. noch zu drehen, aber die SGV-Mädels nahmen dies auf und wehrten sich mit Erfolg. Das Ergebnis hätte für Nürnberg höher ausfallen können, da sie sich hier noch einige gute Torchancen erarbeiten konnten. Es wurde allerdings kein Treffer mehr erzielt und somit endete die kampfbetonte Begegnung mit einem 2:0 Sieg für die SGV Nürnberg Fürth 1883.

weitere Infos zum Spiel unter bfv. de extern!



SGV-Fazit: Dem Druck erfolgreich standgehalten und den Kampf von Anfang an als Team angenommen. Zu bemerken ist, dass die Nürnberger Keeperin Nicole Nähr nach einem Jahr Verletzungspause ihr erstes Spiel machte, als eigentliche Feldspielerin im Tor heute eingesprungen ist und das Tor sauber gehalten hat. Respekt! Lonnerstadt hatte in der ersten Hälfte mit ihrer kräftezehrenden Spielweise alles auf eine Karte gesetzt. Dies ist nicht aufgegangen! Vor allem in der zweiten Halbzeit waren dann die Kräfte nicht mehr da um den Torerfolg zu suchen und sich dem Druck der SGV entgegen zu stellen. Dies war wieder eine sehr gute Teamleistung der Nürnberger Frauen.

Post SV Nürnberg - SV Segringen     4:2  (3:0)

Einladung zum Tore schiessen

Das Auswärtsspiel lief alles andere als geplant für den SVS. Segringen hatte die ersten 20 Minuten alles im Griff, doch dann traf Nadja Fröhlich nach einem Standard zum 1:0. Nur zwei Minuten später, wiederum nach einem Freistoß, verlängerte die Hintermannschaft der Gäste unglücklich auf die einschussbereite Margaux Verheecke, die auf 2:0 erhöhte. Die Gäste waren geschockt und mussten vor dem Seitenwechsel noch ein weiteres Gegentor hinnehmen. Nicole Winkler zog aus 25 Metern ab und setzte den Ball perfekt unter die Latte. Die letzte Aktion der ersten Hälfte gehörte Segringen, als Christina Ziegelmeier aus dem eigenen Sechzehner bis in den gegnerischen Fünfmeterraum dribbelte, aber dann an Post Schlussfrau Jennifer Mertz scheiterte.

Der SVS kam Gut aus der Halbzeit und konnte in der 47. Minute durch die eingewechselte Luisa Härtl den Anschluss markieren. In der Folgezeit drückten die Gäste weiter auf den nächsten Treffer, doch in der 72. Minute nutzte Post erneut Abstimmungsprobleme um auf 4:1 durch Viola Schmidt zu erhöhen. Eine Viertelstunde vor Ende setzte Segringen den Schlusspunkt, Ziegelmeier verwertete eine scharfe Hereingabe von Elena Rothammel zum 4:2 Endstand. Da der SVS vorallem in der ersten Halbzeit die Heimmannschaft zum Tore schießen einlud, war der Sieg der Gastgeberinnen verdient.

weitere Infos zum Spiel unter bfv.de extern!
 
Torfolge: 1:0 Nadja Fröhlich (20. Minute)2:0 Margaux Verheecke (22. Minute)3:0 Nicole Winkler (34. Minute)3:1 Luisa Härtl (47. Minute)4:1 Viola Schmidt (72. Minute)4:2 Christina Ziegelmeier (75. Minute)

TSV Brand - SpVgg Gr. Fürth II.   2:4   (1:2)

TSV Brand muss sich im Topspiel geschlagen geben / Fotos: Michaela Galla

Am Samstagnachmittag trafen die Brander Damen im Topspiel auf den bisher ebenfalls ungeschlagenen Tabellenführer SpVgg Gr. Fürth II. Auf heimischem Rasen war man gewillt die eigene Serie von drei siegreichen Spielen weiter auszubauen und der SpVgg die weiße Weste zu beflecken.

Leider musste man bereits 2 Minuten nach Anpfiff der Partie den ersten Dämpfer hinnehmen, als Sulewski nach einem langen Ball über die Brander Abwehr zum 1:0 für die Fürtherinnen trifft. Auch im weiteren Verlauf der Anfangsviertelstunde macht die sichtlich nervöse Verteidigung des TSV Fehler, welche Fürth zu weiteren Torchancen verhelfen und schließlich in der 13. Minute zum zweiten Gegentor durch Wölfel führen. Danach reagiert der Trainer der Branderinnen auf den unruhigen Beginn seiner Mannschaft und bringt Neubig für Wölfel, um für mehr Stabilität zu sorgen. Im Laufe der ersten Halbzeit kommt sein Team dann besser ins Spiel und lässt teils sehr sehenswert den Ball in den eigenen Reihen laufen, jedoch fehlt weiterhin die Aggressivität, v.a. im Defensivverhalten. In der 40. Minute fällt dann der dennoch verdiente Anschlusstreffer für den TSV durch Barabas nach einer Hereingabe von Hartmann. Nur kurze Zeit später verpasst es Gehre den Ausgleich zu erzielen, als sie 10m freistehend vor dem Tor der Fürtherinnen nicht schnell genug den Abschluss findet.

Nach der Halbzeitpause müssen die Branderinnen dann wieder zwei Rückschläge in kurzer Zeit hinnehmen. In der 46. Minute fällt nach einem Freistoß das 3:1 für die Gäste durch den zweiten Treffer von Wölfel und bereits 14 Minuten später netzt Perlwitz aus mehr als abseitsverdächtiger Position zum 4:1 ein. Nach knapp einer Stunde kommt auf Brander Seite Schlagenhaufer für Gehre und auch die SpVgg wechselt zweimal. Die letzte halbe Stunde des Spiels gehört dann den Gastgeberinnen, welche alles nach vorne werfen und das Spiel zu keiner Sekunde verloren gaben. Auch die in der 70. Minute eingewechselte Lietz bringt noch einmal frischen Wind ins Offensivspiel des TSV, jedoch wird der Spielfluss der Heimmannschaft nun immer wieder durch viele kleine Fouls und Unsportlichkeiten der Fürtherinnen unterbrochen. Eines der Fouls wird vom Schiedsrichter auch mit einer gelben Karte gegen Begovic geahndet. Dennoch kann man in der 82. Minute noch den 2:4 Anschlusstreffer erzielen, indem Neubig nach einer tollen Ballstafette und kämpferischer Vorarbeit von Schlagenhaufer sehenswert einnetzt. Zu mehr reicht es in der verbleibenden Spielzeit allerdings nicht mehr und so muss man sich aufgrund vieler Unkonzentriertheiten, mangelnder Zweikampfaggressivität und auch zu weniger herausgespielter Torchancen verdient geschlagen geben.

weitere Infos zum Spiel unter bfv.de extern!

Share

TPL_BEEZ5_ADDITIONAL_INFORMATION