Notice: Undefined variable: text in /is/htdocs/wp10663915_1GA7A7QLGK/www/absatzkick_2013_06/plugins/content/facebooklikeandshare/facebooklikeandshare.php on line 919

Notice: Undefined offset: 5 in /is/htdocs/wp10663915_1GA7A7QLGK/www/absatzkick_2013_06/plugins/content/facebooklikeandshare/facebooklikeandshare.php on line 934

Notice: Undefined variable: text in /is/htdocs/wp10663915_1GA7A7QLGK/www/absatzkick_2013_06/plugins/content/facebooklikeandshare/facebooklikeandshare.php on line 934

Notice: Undefined variable: pic in /is/htdocs/wp10663915_1GA7A7QLGK/www/absatzkick_2013_06/plugins/content/facebooklikeandshare/facebooklikeandshare.php on line 942

BOL: Sulzkirchen holt Punkt gegen den Primus

Foto: Denise Lämmermann    Einen Sieg gab es als Geburtstagsgeschenk für Daniela Lenk (SG Nürnberg 83) in Mörsdorf. Herzlichen Glückwunsch!

SV Sulzkirchen erreicht Remis gegen Ezelsdorf / Wird Brand doch noch Verfolger?

Der SV Sulzkirchen ertrotzt sich gegen den FC Ezelsdorf ein 0:0 und sorgt dafür, dass der Klassenprimus zum ersten mal in dieser Saison "Milch" gibt. Das Duell der "Verfolger" gewinnt der TSV Brand mit 2:0 in Lonnerstadt. Die SG Nürnberg 83 gewinnt mit 4:2 in Mörsdorf. Die SpVgg. Greuhter Fürth II. spielt 3:3 gegen kämpferische Post`lerinnen. 

TSV Mörsdorf - SG Nürnberg-Fürth 1883    2:4  (1:2)

Gelungener BOL-Ausflug

Bestes Fußballwetter auf dem gut gepflegten Platz beim TSV Mörsdorf. Pünktlich um 16:00 Uhr pfiff der Unparteiische Joachim Froschauer die Partie zwischen TSV Mörsdorf und der SG Nürnberg Fürth 1883 in der Frauen-Bezirksoberliga Mittelfranken an.

Gleich zu Beginn hatten die Gäste überwiegend Ballbesitz. Die Mörsdorfer Damen versuchten zwar mit vorsichtigen Pressing dagegen zu halten, hatten aber gegen die heute wieder passsicher agierende SG wenig Chancen selbst in Ballbesitz zu kommen. So konnten die Gäste bereits in der 8. Spielminute durch Tanja Lehnes mit 0:1 in Führung gehen. Weitere vier Minuten später gelang den Nürnberger Frauen durch Marissa Schultz ein weiterer Treffer. Nun stand es 0:2 für die Gäste. Mörsdorf hatte Mühe sich in gefährliche Tornähe zu bringen. Die starke Abwehrreihe der Gäste um Sina Bach bot wieder eine solide Leistung. Im Großen und Ganzen hatte die SG das Spiel im Griff.

Foto: Daniela Lerzer

Den Gastgeberinnen gelangen, wenn dann Nadelstiche, die aber keinen zählbaren Erfolg brachten. Im Gegensatz dazu konnten sich die Nürnbergerinnen schon noch die eine oder andere Möglichkeit erspielen um einen weiteren Treffer zu landen. Leider fiel hier kein Tor. In der 41. Minute hatten dann die Mörsdorfer Damen nach einem abgewehrten Torschuss einen Eckball. Yvonne Regnet landete an einem Samstag mit dieser Ecke einen Sonntagstreffer. Mit Unterstützung des Windes drehte sich der Ball direkt ins Nürnberger Tor. Dies war der Anschlusstreffer zum 1:2. Mit dem Spielstand ging es dann auch in die Halbzeitpause.

 

Foto: Daniela Lerzer

Den Beginn der 2. Halbzeit verschliefen die Gäste etwas, sodass sich die Mörsdorfer Damen im 16er der Gäste erst einmal festsetzen konnten. Unterstrichen wurde dies dann durch einen Kopfballtreffer der Mörsdorferin Verena Klebl. Nun stand es 2:2 Unentschieden. Dies war dann der nötige Wecker für die Gäste. Sichtlich wacher und schneller agierend hatten die Nürnbergerinnen das Spiel wieder im Griff und erarbeiteten sich einige Torchancen.

Foto: Denise Lämmermann

Nach nicht mal 10 Minuten, genau in der 53. Minute ging die SG dann mit einem Tor durch Christina Funk zum 2:3 wieder in Führung. In der 70. Spielminute konnte sich Marissa Schultz im gegnerischen Strafraum durchsetzen und aus spitzem Winkel den Treffer zum 2:4 für die Gäste erzielen. Im weiteren Spielverlauf hatten die Nürnbergerinnen weitgehend das Übergewicht im Spiel und die Gastgeberinnen fanden kein adäquates Mittel dagegen zu halten. Dennoch fiel kein weiteres Tor in diesem Spiel und die Partie endete mit einem verdienten 2:4 Sieg der Gäste aus Nürnberg.

weitere Infos zum Spiel unter bfv.de extern!

SG-Fazit: Souveränes Auftreten der SG war der Garant für die drei Punkte. Einzig nach der Halbzeitpause waren die Mädels unkonzentriert und fingen sich als Strafe gleich den Ausgleichstreffer ein. Man merkte gleich nach dem Tor, dass man das so nicht lassen konnte und fand schnell zur gezeigten Leistung der ersten Halbzeit zurück. Dies wurde auch mit zwei weiteren gut herausgespielten Toren belohnt. Weitere Torchancen konnten leider nicht zählbar genutzt werden. Man hat die Nerven behalten und einfach wieder Gas gegeben. Dies zeigte welchen Charakter die Truppe hat. Nicht den Schuldigen suchen oder den Kopf in den Sand stecken, sondern als Mannschaft die Angelegenheit zusammen erfolgreich lösen. So soll es sein!

TSV Lonnerstadt - TSV Brand    0:2  (0:1)

Souveräner Sieg gegen direkten Konkurrenten um Platz zwei

Am Sonntagmittag trafen die Damen des TSV Brand auswärts auf den TSV Lonnerstadt, welcher nur zwei Zähler weniger sammeln konnte und einem somit Platz zwei streitig machen konnte.

Die Branderinnen kommen von Beginn an gut ins Spiel und können die bis dahin Zuhause ungeschlagenen Damen des TSV Lonnerstadt unter Druck setzen. Die ersten Chancen von März oder Hartmann landen dann noch in den Armen von der Lonnerstädter Keeperin Ivonne Hagen oder neben dem Tor. Besonders ihre spielerische Stärke können die Gäste auf dem großen Platz gut ausspielen und die Gastgeberinnen werden nur selten mal durch lange Bälle gefährlich, welche die Brander Hintermannschaft gut im Griff hat. In der 45. Minute ist es dann Lena Übel, die nach einer Flanke von Nicole März mit dem Kopf trifft und den verdienten 0:1 Pausenstand herstellt.

Foto: Manuel Karger   Wie im Spiegel sichtbar...

Die zweite Halbzeit gestaltet sich dann ähnlich wie die Erste, nur dass die Branderinnen jetzt noch mehr Überlegenheit aufs Feld bringen. So ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Führung erhöht werden kann, was dann Daniela Puscha in der 58. Minute gelingt. Nach erneuter Vorarbeit von März kann sie von der Strafraumlinie einnetzen. In der Restspielzeit nimmt der Brander Trainer dann einige Wechsel vor, was der Brander Feldherrschaft keinen Abbruch tut, jedoch bleibt es beim 0:2 Endstand.

TSV Lonnerstadt: Ivonne Hagen (T), Judith Utzmann, Jessika Buchholzer, Kathrin Litz (85. Johanna Schütz), Julia Müller (72. Jule Hollmann), Lisa Dellermann (66. Sonja Lutz), Stefanie Litz (88. Carolin Hecht), Julia Schwarm, Aileen Decke, Nadine Geinzer, Maj-Britt Groppe
TSV Brand: Tatjana Auterhoff (T), Lena Übel, Iris Neubig (71. Hannah Wölfel), Lisa Schreiber, Nicole März (84. Manuela Schmidt), Susanne Kolb, Daniela Puscha, Gizem Keceli, Antonia Hartmann, Jonna Gehre, Evi Schlagenhaufer (63. Vanessa Lietz)
Tore: Lena Übel (45. min), Daniela Puscha (58. min)
Gelbe Karten: Lisa Schreiber (TSV Brand)

weitere Infos zum Spiel unter bfv.de extern!

Post SV Nürnberg - SpVgg. Greuther Fürth II.   3:3  (2:2)

Kämpferische Moral beim Post SV

Am Sonntagvormittag sahen die rund 80 Zuschauer am Kunstrasen des Profigeländes der SpVgg Greuther Fürth bei herrlichem Fußballwetter eine muntere und torreiche Partie zwischen der U23 der Kleeblätter und den Post SV Frauen, welche vom gut leitenden Schiedsrichter Kotscher Rashed pünktlich angepfiffen wurde.
 
Den besseren Start erwischte die Heimmannschaft, die bereits in der 4. Spielminute in Führung ging: Amelie Striegel wurde mit einem Pass in die Schnittstelle mustergültig bedient, behielt im Eins gegen Eins einen kühlen Kopf und schloss überlegt zum 1:0 ab. Von dem frühen Gegentreffer relativ unbeeindruckt arbeiteten sich die Gäste vom Ebensee jedoch zusehends besser ins Spiel und kamen knapp zehn Zeigerumdrehungen später durch einen Treffer der Marke Traumtor zum Ausgleich: Julia Harder trat einen Eckball von links an Freund und Feind vorbei zum 1:1 ins lange Eck, als ob es nichts Einfacheres gäbe. Nun hielten die Nürnbergerinnen den Druck hoch und kamen wieder knapp zehn Spielminuten später aus ca. 20 Metern zur nächsten Gelegenheit durch Katja Hagemann, die jedoch links am Gehäuse der Spielvereinigung vorbeiging. Nicht so der Abschluss durch Solveig Böhme in der 26. Minute: Nach Zuspiel von Freddy Unruh schickte Nina Ruckriegel die Post SV Stürmerin auf die Reise, die allein vor der Heimtorhüterin Janina Leipold die Ruhe bewahrte und den Ball an dieser vorbei zur 1:2 Führung ins lange Eck einnetzte.
 
Kaum war das Spiel gedreht, waren wieder die Fürtherinnen am Drücker und erarbeiteten sich zusehends mehr Chancen durch Standardsituationen. In der 32. Spielminute verpasste ein Kopfball nach einer Ecke noch knapp das Tor der Gäste, nur zwei Minuten später erwies sich die Heimmannschaft nach einem erneuten Eckball bereits ein wenig zielsicherer und scheiterte aus kürzester Distanz nur am starken Reflex der Post SV Keeperin Jenny Mertz, die den Kopfball über die Latte zur nächsten Ecke klärte. Diese wusste dann aber Francesca Hau zu nutzen, indem sie einen Kopfball aus dem Gewühl heraus aus zum 2:2 Ausgleich ins rechte Eck abschloss. Bis zum Halbzeitpfiff geschah dann nichts Nennenswertes mehr.
 
Nach Wiederanpfiff hatten wiederum die Nürnbergerinnen die erste Gelegenheit zur erneuten Führung, als Ines Rudel in der 53. Spielminute mit einer schönen Freistoßvariante Solveig Böhme bediente, die letztlich jedoch an der gegnerischen Torfrau scheiterte. Auf der anderen Spielfeldseite hielt Freddy Unruh sieben Minuten später bei einem Freistoß der Heimmannschaft aus knapp 22 Metern den Kopf für ihre Farben hin und klärte eine hohe Hereingabe, bevor es gefährlich werden konnte. Einen weiteren Freistoß aus aussichtsreicher Position konnte schließlich Jenny Mertz über die Latte lenken. In der 63. Minute hatte sie jedoch das Nachsehen, als Amanda Sulewski die Abwehr der Gäste übersprintete und den Ball überlegt zur 3:2 Führung in die Maschen versenkte. Eine ähnlich aussichtsreiche Gelegenheit blieb auf der Gegenseite zum Leidwesen der Post SV Frauen drei Minuten später ungenutzt.

Auch der gute Schuss von Julia Harder wenig später aus halbrechter Position fand nicht seinen Bestimmungsort und ging knapp links am Tor der Fürtherinnen vorbei. Was sich mit diesen Chancen angedeutet hatte, wurde in der 80. Spielminute schließlich Wirklichkeit: Nach gutem Zuspiel von Solveig Böhme war es Nina Ruckriegel, die von der linken Seite allein aufs Tor zulief und mit einem flachen Abschluss ins lange Eck den 3:3 Ausgleich erzielte, welcher in den Schlussminuten von beiden Teams nicht mehr wesentlich infrage gestellt wurde und damit auch den Endstand markierte.
 
Post SV Fazit: Insgesamt hatten die Gäste etwas mehr vom Spiel, alles in allem erscheint das Remis jedoch gerecht, hatte die Heimmannschaft ihre weniger zahlreichen Chancen ein Stück weit konsequenter genutzt. Nichtsdestotrotz legten die Post SV Frauen die rückrundentypische kämpferische Haltung an den Tag und brachten sich trotz der Rückschläge dank geschlossener Teamleistung immer wieder selbst zurück ins Spiel. Mit der gleichen Einstellung gilt es nun auch beim nächsten schweren Spiel gegen den TSV Mörsdorf zu agieren, um drei wichtige Punkte am heimischen Ebensee zu behalten.

Share

TPL_BEEZ5_ADDITIONAL_INFORMATION