KK01: Zirndorfer Schützenfest

Lichtenau gegen starke Zirndorferinnen ohne Chance

Die aufopferungsvoll kämpfenden Fussballfrauen des Tabellenschlusslichts der Kreisklasse 1, vom TSV Lichtenau, konnten die 11-0 Niederlage gegen stark aufspielende Zirndorferinnen nicht verhindern. So bleibt der TSV 1861 Zirndorf an der Tabellenspitze dran, vorausgesetzt die Nachholspiele werden gewonnen.

Frankonia II. gewinnt in Großenried 5-1, der TSV Petersaurach schlägt Großweismannsdorf deutlich 7-0. Der Tabellenzweite aus Wassetrüdingen lässt mit einem 4-0 gegen Heilsbronn auch keine Zweifel an seinen Ambitionen aufkommen. Das Mittelfeldduell zwischen Weißenbronn und Brodswinden II. kann der TSC mit 2-1 für sich entscheiden.

TSV Lichtenau – TSV Zirndorf  0-11  (0-6)

Das Spiel in Lichtenau begann optimal für die Zirndorfer Damen. Bereits in der 1. Minute konnte sich M. Schmidt durch die Abwehr der Lichtenauer spielen und zum 0:1 einschießen. Auch das 0:2 in der 8. Minute erzielte M. Schmidt, nachdem sich J. Schwabe auf der rechten Außenbahn durchspielte und mit einer guten Flanke M. Schmidt bediente. In der 19. Minute war es J. Schwabe, die nach einer Hereingabe von der linken Seite durch  S. Wolf sicher zum 0:3 einnetzte. 10 Minuten später fälschte J. Zingler nach einer scharfen Flanke den Ball unglücklich ins eigene Tor zum 0:4 ab. J. Paul nutzte die Überlegenheit der 61`er in der 32. Minute zum 0:5. Bereits 3 Minuten später konnte C. Helmer, eine zu kurze Abwehr der Lichtenauer Damen, mit einen Distanzschuss zum 0:6 bestrafen.

Foto: W. Helmer   1-0 in der 1. Minute durch Schmidt (TSV Zirndorf). Der TSV Lichtenau war ab Anpfiff total überfordert.

In der Halbzeit mahnte Trainer Kunz, dass man weiter konzentriert und mehr über die Flügel spielen sollte, auch wenn die Lichtenauer Damen nicht den stärksten Gegner abgegeben hatten, so sollte man die Gelegenheit nutzen, um sich auf das Spitzenspiel gegen Wassertrüdingen einzustellen.

Foto: W. Helmer   Der wuchtige Schuss durch Schwabe schlug zum 9-0 für Zirndorf ein.

2 Minuten nach Anpfiff zur 2. Halbzeit war es S. Wolf die auf 0:7 erhöhte. J. Paul konnte mit ihrem 2. Tor in der 51. Minute auf 0:8 erhöhen. Auch J. Schwabe erzielte ihr 2. Tor in der 65. Minute zum 0:9. 2 Minuten später war es M. Schmidt die mit ihrem 3. Tor das 0:10 schoss. In der Folgezeit kehrte wieder mal der Schlendrian bei den Zirndorfer Damen ein und so wurden etliche Torchancen unkonzentriert vergeben. Es dauerte bis zur 85. Minute bis das 0:11 fiel, was auch das kurioseste Tor des Tages war. S. Wolf schoss aufs Tor und die Torfrau hält den Ball und rollt sich danach ins eigene Tor zurück.

Foto: W. Helmer   Verzweifelt liegt die Torhüterin des TSV Lichtenau mit dem Ball im Tor. Soeben ist das 11-0 für Zirndorf gefallen. Beim Schuss von Wolf (TSVZ) verlor die Keeperin das Gleichgewicht, hielt zwar den Ball, rollte aber mit diesem ins Tor zurück.

Fazit: Ein faires Spiel beider Mannschaften in der der Schiedsrichter Michael Herrmann einen ruhigen Nachmittag verbrachte.

Für Zirndorf spielten: S. Feldmeier, L. Popp, St. Stettner, S. Grabner, S. Wolf, M.Schmidt,          J. Paul, M. Hass, C. Helmer, M. Janocha, J. Schwabe, C. Kiener, V. Ostertag, J. Knott

Share

TPL_BEEZ5_ADDITIONAL_INFORMATION