KL: SSV Aurach "Spitzenreiter"

3-0 Sieg des SSV in Altenberg bringt drei Punkte Vorsprung / SG 83 mit Sieg / Deutenbach II. gewinnt Abstiegskrimi

Licht und Schatten hatte das Osterwochenende für den TSV Altenberg parat. Erst verlor man gegen den Klassenprimus aus Aurach mit 3-0 um dann am Ostermontag die SpVgg. Thierberg (2-1) ohne Punkte nach Hause fahren zu lassen. Der STV Deutenbach II. gibt Lebenszeichen von sich und hat Anspruch auf Tabellenplatz 10 angemeldet, der zum Klassenerhalt reichen würde. Mit dem 2-1 Sieg gegen Münchsteinach gab der STV die rote Laterne erstmals ab. Der TSV Marktbergel hätte den Abstand halten können, verlor jedoch seinerseits in Dentlein mit 3-1. Die SG Nürnberg 83 setzt ihren Siegeszug mit 3-1 in Adelshofen fort und die SpVgg. Theirberg verlor bereits am Samstag ihr zweites Spiel an Ostern gegen Brodswinden mit 0-3.

TSV Altenberg - SSV Aurach 0-3 (0-1)

Beide Teams hatten sich vom Vorspiel noch gut in Erinnerung. Der TSV Altenberg war aufgrund des damaligen Spielverlaufs hochmotiviert und wollte unbedingt richtig Gas geben. Die Gäste aus Aurach erwischten am Ostersamstag jedoch den besseren Start und erzielten bereits in den ersten Spielminute das 1-0. Alles was sich der Gastgeber in der Kabine vorgenommen hatte konnte nicht umgesetzt werden. Zu oft standen die Altenbergerinnen zu weit von den Gegenspielerinnen weg.

Foto: Peter Flach   So wie auf dem Bild hätten die Altenbergerinnen (rot-schwarz) öfters den Ball eroben müssen, um gegen den Spitzenreiter zu bestehen.

In der ersten Halbzeit konnte der Gastgeber nur eine Torchance verzeichnen. Der SSV Aurach wollte natürlich sobald als möglich das 2-0 erzielen, doch der erwartete Ansturm blieb zu Beginn aus. Wegen einer kämpferisch tadellosen Einstellung dauerte es jedoch eine Weile bis die Damen aus Aurach wieder vor dem Altenberger Tor auftauchten. Erst eine zweifelhafte Elfmeterentscheidung, durch einen lauten Schrei gefordert, knackte das gute Defensivverhalten. Altenberg lauerte auf Konter und verteidigte geschickt. Der SSV Aurach blieb spielbestimmend und beherrschte das gesamte Mittelfeld, kam aber nur selten zum gezielten Abschluss. Das 3-0 für den Klassenprimus sorgte für die eingeplanten Punkte aus Sicht des SSV.

TSV Altenberg - SpVgg. Thierberg   2-1  (1-0)

Zu ungewohnter Zeit, am OSTER-Montagnachmittag, waren die Damen aus Thierberg zu Gast in Altenberg. Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge, wollte der TSV endlich wieder einen Sieg. Altenberg legte von Anfang an konzentriert los, stand eng an der Frau und spielte zunächst die einfachen Pässe. Das Spiel sah gut aus und die Gastgeberinnen konnten sich im Mittelfeld behaupten. Lediglich in die Nähe des Tores der Gäste wollte der Ball nicht. Mitte der ersten Halbzeit gelang es doch einmal, nach einer schönen Kombination im Mittelfeld, den Ball über die Aussenbahn zu spielen. Der Ball wurde optimal zum Tor nochmal quer gelegt - so konnte Nadine Frank zur Führung einschieben. Altenberg beherrschte das Spiel fortan und ging mit dem 1-0 im Rücken in die Halbzeitpause.

Foto: Peter Flach   Am Ostermontag hatten die Frauen des TSV Altenberg das Glück ein wenig auf ihrer Seite. Das fehlte am Samstag gegen Aurach.

Beide Teams kamen motiviert aus der Kabine. Der TSV Altenberg gab das Spiel plötzlich aus der Hand. Für ca. zehn Minuten, die aber unbeschadet überstanden wurden. Die SpVgg. aus Thierberg liess in der zweiten Halbzeit nach und gab zu viel Platz im Mittelfeld. So konnte der TSV ohne Bedrängnis das Spielfeld desöfteren schnell überbrücken. So entstand auch das hochverdiente 2:0 durch Carina Rahm. In der Folgezeit brachten ein paar Freistöße aus guten Positionen auf beiden Seiten nicht viel ein. Kurz vor Ende der Partie konnte sich eine Stürmerin der SpVgg. gegen die TSV-Abwehr durchsetzen. Beim Abwehrversuch kam diese im Sechzehner zu Fall. Spielertrainerin und Torwart Beate Trapka hatte beim folgenden Elfmeter keine Chance. Ein Freistoss an die Latte durch die Gäste hätte das 2-2 ergeben können. Glück für Altenberg, doch aufgrund des disziplinierten Auftretens geht der Sieg in Ordnung.

SC Adelshofen - SG Nürnberg Fürth 1883   1-3  (0-2)

Mühevoller Sieg in Adelshofen

Beide Mannschaften mussten mit dem tiefen, unebenen Platz in Adelshofen klar kommen. Scheinbar konnten sich die Gäste sehr schnell auf die Gegebenheiten einstellen. Bereits in der zweiten Minute nutzte Jessica Metzner einen Abwehrfehler und schloss ihren Sololauf zum 1:0 ab. Nur eine Minute später fast die gleiche Situation. Nur diesesmal konnte Helene Michelson ebenso ruhig und gelassen zum 2:0 abschließen. Wer nun dachte, dass die frühe Führung ruhe in das Spiel der Nürnbergerinnen brachte, der sah sich getäuscht. Das Team spielte leidenschaftslos. So entwickelte sich ein Fußballspiel, welches dem Namen nicht gerecht wurde. 10 Minuten vor der Pause rettete die sonst beschäftigungslose Torfrau Sarah Liermann (SG 83) in allerhöchster Not.

Foto: manu.streng   Seit Wochen bestätigt Jessica Metzner ihre gute Form. Auch in Adelshofen trug sie ihren Teil zum Sieg bei und erzielte, nach einem Solo, das 1-0.


In der zweiten Spielhälfte übernahmen die Gastgeberinnen mehr und mehr das Spiel. In der 52. Minute dann der Anschlusstreffer. Nach einem Fernschuss verlor Torfrau Sarah Liermann beim Abwehren des Balles das Gleichgewicht. Sie versuchte noch, den Ball im Sitzen zu klären. Doch als das Spielgerät unter Kontrolle war, entschied der sehr gut leitende Schiedsrichter Dieter Strobel auf Tor. Dies gab den Gastgeberinnen weiter Auftrieb. In der 69. Minute wurde Helene Michelson hart angegangen.


Foto: Gamze Tutaker   Ein gezirkelter Freistoss aus ca. 20 Metern gelang Bettina Seinil (SG Nürnberg 83) zum 3-1 für ihre Farben.

Da die Defensivspielerin des SC Adelshofen bereits mit gelb verwarnt war, zog Schiedsrichter Strobel gelb-rot. Zum fälligen Freistoß, gut 20 Meter vor dem Tor, legte sich dann Bettina Seinil den Ball zurecht. 5 Schritte Anlauf reichten, um den Ball absolut sicher und souverän um die Mauer zu zirkeln und zu verwandeln. Im Anschluss und vom Tor beflügelt, kam die SG 83 wieder besser ins Spiel, auch wenn das Team nicht an die Leistungen der Vorwochen anknüpfen konnte.

Aufstellung SG 83: Sarah Liermann, Michaela Bretz, Caro Dietl, Nicole Riesel, Bettina Seinil, Ilayda Gümüsüoglu, Jasmin Karg, Helene Michelson, Jessica Metzner, Marissa Weber, Iga Hojka, Denise Rink und Sandra Schneider.

STV Deutenbach II. - SVS Münchsteinach  2-1  (2-1)

Obwohl die Gastmannschaft mit nur 9 Spielerinnen antreten konnte, musste Deutenbach früh feststellen, dass der Gegner in Sachen Siegeswille mindestens ebenbürtig war. Der STV konnte sich nur schwer auf die ungewöhnliche Spielsituation einstellen, dennoch erzielte Sabine Windsheimer in der 10. Minute nach einer Ecke den Führungstreffer.

Das Tor verlieh aber nicht die notwendige Sicherheit, um die numerische Überlegenheit und die daraus resultierenden Räume zu nutzen. Im Gegenteil, der Rückstand beflügelte den SVS Münchsteinach.

Mehrmals kamen die dezimierten Gegnerinnen gefährlich vor das STV-Tor. Einen solchen Konter nutzte die stark aufspielende Spielführerin der Gastmannschaft in der 34. Spielminute zum 1-1 Ausgleichstreffer.

Kurz vor der Pause setzte Sabine Windsheimer einem Ball im 16m-Raum nach. Die Torhüterin, die ebenfalls den Ball aufnehmen wollte, kam einen Schritt zu spät, sodass dem Schiedsrichter keine andere Wahl blieb, als auf Elfmeter für die Gastgeberinnen zu entscheiden. Dieser wurde sicher zum 2-1 Siegtreffer verwandelt.

Da die Gastmannschaft der Unterzahl Tribut zollen musste und der STV endlich näher an den Gegenspielerinnen dran war, konnte das Spiel in die gegnerische Hälfte verlagert werden. Die tapfer kämpfenden Gäste liessen die Deutenbacherinnen bis zum Schlusspfiff um den Sieg zittern.

An dieser Stelle muss der Mannschaft und dem Trainer des SVS Münchsteinach Lob und Anerkennung für die Leistung ausgesprochen werden. Über die gesamten 90 Minuten fiel nie auf, dass der SVS in Unterzahl gespielt hat.



Share

TPL_BEEZ5_ADDITIONAL_INFORMATION