KL: Tabelle ohne Mittelfeld

6 Teams vorne dabei, 6 gegen den Abstieg

Den Tabellenersten, SSV Aurach, trennen 4 Punkte zum sechsten SpVgg. Thierberg! Der Tabellenvorletzte TSV Marktbergel steht 5 Punkte hinter dem TSV Altenberg. So trennt sich die Kreisliga in zwei Hälften. Spitzengruppe und Kampf gegen den Abstieg. Die Ausnahme stellt nur der STV Deutenbach II. dar. Das Team hat noch keinen Punkt eingefahren. Zum Spiel in Adelshofen trat der STV nicht an. Dieser Vorfall beschäftigt nun die Sportrichter des BFV in Nürnberg.

Ein Sechspunktespiel hat der TSV Altenberg gewonnen. Der direkte Konkurrent, SG Nürnberg 83, hatte mit 3-1 das Nachsehen auf der Hans-Reif-Sportanlage in Oberasbach.

TSV Altenberg  -  SG Nürnberg Fürth 1883   3-1  (0-0)

Der TSV Altenberg hat ein Sechspunktespiel gegen den Abstieg gewonnen. Nach guten Ansätzen, in den letzten Wochen, konnte das Team die Vorgaben von Trainerin Trapka gut umsetzen. Die SG Nürnberg 83 reiste mit dem letzten Aufgebot an und hatte nur eine angeschlagene Spielerin zum zwischenzeitlichen Einwechseln.

Gleich in den ersten paar Spielminuten wurde deutlich, dass es ein sehr intensives Spiel werden würde. Die Gäste konnten zu Beginn das Mittelfeld kontrollieren, kamen jedoch zu selten zum Abschluss. Der TSV Altenberg konzentrierte sich auf die Abwehrarbeit. Dort stand das Team sicher und liess kaum Chancen zu. Konsequent wurde der Ball nach vorne, auf die schnellen Spitzen des TSV, gespielt. Die SG 83 agierte einfach zu umständlich.

Foto: Bulle   Immer wieder verloren die SG-Frauen in der Vorwärtsbewegung den Ball. Dies nutzten die Altenbergerinnen geschickt aus.

Im Laufe der ersten Halbzeit konnte, durch eine taktische Umstellung, die Spielmacherin Sabrina Ullmann (SG 83) unter Kontrolle gebracht werden. Trotzdem agierte sie torgefährlich. Zwei aussichtsreiche Freistöße von Ullmann (SG 83) kamen aber nicht aufs TSV-Tor, sondern segelten über den Querbalken. Der TSV Altenberg kam nun durch die Fehler der SG 83 immer besser ins Spiel und konnte einige gefährliche Pässe durch die Abwehr der SG spielen, bis zur Halbzeitpause ohne Erfolg.

Trainerin Trapka schien die richtigen Worte gefunden zu haben. Weiterhin, mit viel Disziplin und ihrer taktischen Ausrichtung treu geblieben, rollten die Konter in Richtung Gästetor. Die Gäste machten in der Vorwärtsbewegung einfach zu viele Abspielfehler, dies wurde ihnen letztlich zum Verhängnis. Nach einem Eckball konnte die SG 83 den Ball nicht weit genug vom Tor wegschlagen und so fiel das 1:0 für Altenberg (62.). Diese Phase nutzten die Gastgeberinnen aus und erzielten gleich im Anschluss das 2:0 (66.).

Foto: Bulle   Ein zweiter Schatten war hinter fast jeder Spielerin der SG 83. Altenberg verrichtete sehr gute Defensivarbeit.

Iga Hojka erzielte für die SG 83 mit einem schönen Drehschuss den Anschlusstreffer zum 2-1 (77.). Die SG 83 kam nun auf und spielte auf das Altenberger Tor. Der TSV nutzte die freien Räume nach vorne clever und konterte die SG 83 aus. So fiel der Endstand zum 3:1 (84.) mit einem Abschluss aus spitzen Winkel.

Beide Teams kämpften fair bis zum Spielende. Schiedsrichter Jürgen Weigelmeier hatte keine Probleme mit der Partie.

Aufstellung SG Nürnberg 83: Sarah Liermann, Verena Breitschuh, Nicole Riesel, Michaela Breetz, Ilayda Gümüsüoglu, Carolin Dietl, Sabrina Ullmann, Jasmin Karg, Jessica Metzner, Iga Hojka, Marissa Weber // Bettina Seinil

TSV Wilhermsdorf - TSV Brodswinden 3:2 (2:2)

Gegen den spielstarken TSV Brodswinden entwickelte sich eine ausgeglichene, spannende Partie. Bereits in der 2. Minute erzielte Delia Schmitt auf schönes Zuspiel von Nadine Perlwitz das 1:0, jedoch dauerte es nur 4 Minuten bis die Gäste durch Veronika Meier den 1:1 Ausgleich herstellten. In der 8. Minute war es diesmal Nadine, die von Delia in Szene gesetzt wurde und prompt zur erneuten Führung abschloss. Der erneute Ausgleich zum 2:2 fiel in der 20. Minute durch Ipek Catak aus abseitsverdächtiger Position.

Foto: manu.streng   So ängstlich wie hier agierten die Wilhermsdorferinnen nicht gegen den TSV Brodswinden. Am Schluss stand ein knapper 3-2 Sieg.

Der vielumjubelte, jedoch verdiente Siegtreffer fiel erst 2 Minuten vor Spielende durch ein Kopfballtor von Rebekka Eder nach einem von Nadine getretenen Eckball.

Besondere Vorkommnisse: gelbe Karte wegen Unsportlichkeit gegen Sabine Beierlein und Jennifer Budweiser, beide TSV Brodswinden.

Schiedsrichter: Deeg, FSV Lenkersheim

Aufstellung TSV Wilhermsdorf: Anja Kiefer, Rebekka Eder, Sabine Frank, Anne Gunkler, Jenny Hofmann, Johanna Holzberger, Nadine Perlwitz, Delia Schmitt, Carola Stech, Ann Kathrin Neukirch, Franziska Weiskopf, Nina Arlt, Neele Stotz

Ferner spielten:

SV Segringen - TSV Marktbergel   5-1

SV Dentlein a.F. - SVS Münchsteinach  5-1




Share

TPL_BEEZ5_ADDITIONAL_INFORMATION