BZN: Losaurach mit Dreier

SVL: Abstieg trotz Sieg / Germania ohne Punkte

Der SV Losaurach kann noch Siegen. Mit einem 1-0 wurde der FC Pegnitz II. geschlagen. Dem Abstieg kann das Team aber nicht mehr entrinnen. Auch der FC Schnaittach erntet keine Punkte und geht mit 0-6 in Brand baden. Knapp am Remis vorbei schrammte der SC Germania Nürnberg. Im Fernduell zwischen Schnaittach und Germania wird sich in den nächsten zwei Wochen der zweite Absteiger herauskristallisieren. An der Tabellenspitze dagegen geht es noch enger zu (wir berichteten).

SV Losaurach I – FC Pegnitz II   1-0   ( 1-0 )

Die auf Platz acht stehenden Gäste aus Pegnitz haben sich in den vergangenen Wochen die für den Klassenerhalt nötigen Punkte geholt  und dachten auch noch 3 Punkte aus Losaurach mitnehmen zu können. Die Losauracher Damen wollten das letzte Heimspiel in der Bezirksliga nicht aus der Hand geben und zeigten dies von Anfang an. Nach 30 Minuten gelang Sabrina Kempf mit einem schönen Schuss aus 18 Meter das Tor des Tages. Weitere Chancen auf Tore blieben jedoch ungenutzt. Schiedsrichter Dieter Strobel leitete die Partie sehr gut.

Torschützen: 1-0   30. Minute    Sabrina Kempf

Post SV Nürnberg II. - SC Germania Nürnberg   2-1  (0-0)

Keine Punkte für die SCG-Damen beim Post SV Nbg. II.

Am Ende war für die Damen des SC Germania Nürnberg im Abstiegskampf gegen den Post SV nichts zu holen. Das Spiel begann von beiden Seiten etwas schleppend und brachte anfangs keine wirklich spannenden Szenen. Gegen Ende der ersten Halbzeit konnte sich der Post SV jedoch besser durchsetzen und sich einige gefährliche Torchancen erarbeiten, welche allerdings ohne Erfolg blieben.
In der 51. Minute konnte der SC Germania dem Druck des Gegners nicht mehr standhalten. Nach einer feinen Aktion konnte eine Post-Stürmerin das 1:0 mit einem Schuss ins lange Eck erzielen. Die Germania Damen versuchten schnell wieder in das Spiel zurückzufinden, was nicht richtig gelingen wollte.
Nach einem hohen Bein einer Post-Spielerin musste Stefanie Renner in der 80. Spielminute mit einer Platzwunde das Spielfeld verlassen. Diese Verwirrung nutzte der Gastgeber zum 2-0 in der 82. Minute aus, nachdem die Angreiferin der Heimmannschaft frei zum Schuss kam. Der SC Germania versuchte nochmal alles zu geben und machte Druck nach vorne. Nach einem Torschuss von Silke Kratzer ging die Hand der Postverteidigerin zum Ball und es gab Elfmeter. Diesen verwandelte Sandra Volland in der 85. Minute sicher zum 2:1. Die Damen des SCG schafften es nicht mehr den Ausgleich zu erzielen und mussten im Abstiegskampf mit leeren Händen nach Hause fahren.

Aufstellung SC Germania: Lehmann, Renner (80. Kratzer), Friedrich, Hoh, Frank, Volland, Stark (61. Parlak), Starke (45. Mässner), Forberg, Lugoli, Schuh (54. Ringwald)

TSV Brand - 1. FC Schnaittach 6-0 (4-0)

Brand spielt Schnaittach an die Wand

Nach der desolaten Vorstellung im letzten Spiel beim SC Germania Nürnberg überzeugten die Branderinnen mit einem 6:0-Kantersieg zuhause gegen einen harmlosen 1. FC Schnaittach mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung.
Von Beginn an zeigten sich die Hausherrinnen konzentriert und laufbereit. Nahezu vom Anstoß weg wurden zahlreiche Torchancen herausgespielt. Ein Freistoß aus rund 30 Metern von Libera Linda Seufert war der erste richtige Warnschuss, doch das Leder verfehlte knapp das Gehäuse. In der 15. Minute erzielte Brand dann den ersten Treffer: Sandra Merkel hatte sich auf der rechten Seite durchgesetzt und konnte auf dem Weg Richtung Tor nur noch durch ein Foul gestoppt werden. Spielführerin Martina Pantzagias übernahm die Verantwortung und verwandelte den Strafstoß souverän. In der 22. Spielminute erhöhte Drummer auf 2:0. Sie setzte sich ebenfalls über die rechte Bahn durch und zog trocken ab. Der Ball landete nach sehenswertem Schuss im langen Eck. Nur zwei Minuten später zappelte der Ball erneut im Schnaittacher Netz, als Jonna Gehre nach schönem Zuspiel von Nadine Dorsch den Ball von links quer auf Martina Pantzagias, die der guten Schnaittacher Aushilfstorhüterin mit sattem Schuss ins kurze Eck keine Chance ließ. Nur Minuten später sahen die Zuschauer erneut eine Großchance: Nach einer März-Ecke konnte die Schnaittacher Torhüterin einen Kopfball von Drummer nur abwehren, doch auch der Nachschuss von Pantzagias wurde noch von der Linie gekratzt. So dauerte es bis zur 34. Minute, bis der nächste Treffer fiel. Sandra Benesch nahm eine Flanke von Nadine Dorsch direkt ab und versenkte die Kugel in den Maschen.
Nach der Halbzeit sah man das gleiche Bild: Brand beherrschte den sich nun langsam aufgebenden Gast nach Belieben und erspielte sich Chance und Chance. Trotzdem dauerte es bis zur 70. Minute, ehe der fünfte Treffer fiel: Der souverän leitende Unparteiische musste ein zweites Mal auf den Elfmeterpunkt zeigen, als Carina Ebenhack im Strafraum rüde durch ein Foul gestoppt wurde. Jonna Gehre trat zum Strafstoß an und stand ihrer Kollegin Martina Pantzagias im Verwandeln nichts nach. Nur zwei Minuten später fiel der Treffer zum 6:0-Endstand, als Lisa Hristschenko nach feiner März-Flanke den Ball unhaltbar in die Maschen köpfte.

TSV Brand: Miriam Güßregen, Nadine Dorsch, Elena Schroff, Tamara Gack (52. Carina Mehl), Linda Seufert, Christina Schumm, Martina Pantzagias, Jonna Gehre (52. Carina Ebenhack), Nicole März, Daniela Drummer (52. Lisa Hristschenko), Sandra Benesch
Tore: 1:0 Martina Pantzagias (15. FE), 2:0 Daniela Drummer (22.), 3:0 Martina Pantzagias (24.), 4:0 Sandra Benesch (34.), 5:0 Jonna Gehre (70. FE), 6:0 Lisa Hristschenko (72.)

Share

TPL_BEEZ5_ADDITIONAL_INFORMATION