Punkteteilung in Dittenheim - Niederlage für ATV

Punktgewinn und Niederlage

Während sich der FSV Großenseebach in der Bezirksoberliga etabliert hat, kämpft der ATV Frankonia Nürnberg noch mit sich selbst. Nach starken Leistungen am Anfang der Saison muss man nun sehen nicht am Ende der Tabelle kleben zu bleiben.

Letztes Wochenende holt der Aufsteiger aus dem Seebachgrund einen Punkt beim starken FV Dittenheim. ATV Frankonia ging mit 0-10 gegen Titelaspirant SV Weinberg II. baden. Gestern gewann dann der FSV Großenseebach im direkten Vergleich der beiden Aufsteiger gegen Frankonia mit 3-1 (Bericht folgt kommende Woche).

FV Dittenheim - FSV Großenseebach 0:0  (Spiel vom 24.09.)

Bei besten äußerlichen Bedingungen und einem super gepflegten A-Platz in Dittenheim nahe dem Brombachsee war nicht nur der anschließende Mannschaftsausflug ein gelungener Auftritt des FSV. Die Anfangsminuten gehörten dem Gast, der sein laufstarkes Spiel in ein spielerisches Übergewicht umwandeln konnte. Die erste Chance hatte der FSV, als im Aufbau Schreiber auf Schreier passte und deren 20 Meterschuß einen Meter am Gehäuse vorbeistrich. Hernach entwickelte sich nach 10 Minuten ein ausgeglichenes intensives Spiel mit wenig Torchancen. Der Schiedsrichter lies auf beiden Seiten viel Körpereinsatz zu, das aber auf beiden Seiten. Die beste Chance im Spiel für Dittenheim und einzige in Halbzeit Eins hatte der FV nach einer halben Stunde als nach einem Freistoß der Ball von Grumann noch bravourös an die Latte gelenkt wurde. Beim Nachschuss waren dann gleich zwei Spielerinnen frei und behinderten sich wohl gegenseitig, anders ist der Schuss 3 Meter übers Tor aus 4 Metern kaum zu erklären. Auf der anderen Seite, ebenso nach einem Freistoß spielte Vogel Grimm frei, die aus 7 Metern, zentral knapp übers Tor hämmerte.

Foto: Jürgen Mandt    Toller Einsatz auf beiden Seiten. Der gerechten Punkteteilung fehlten eigentlich nur die Tore.

In Minute 48. hatte die sympathische Heimelf ihre wohl einzige Chance aus dem Spiel heraus als ein Abschluss oder auch Flanke 3 Meter am FSV-Gehäuse flach vorbeiflog.  Weißenfels die zur Halbzeit für die verletzte Schreiber kam fügte sich toll ein, musste nach einem Foul aber nach nicht einmal einer halben Stunde mit einer Bänderverletzung wieder vom Platz. Nach einer Stunde begann dann die Beste Zeit der jungen Seebacherinnen die ihre Konditionellen vorteile immer mehr ausspielten und sicher auch mind. ein Tor verdient gehabt hätten.. Schreier prüfte die FV-Schlußfrau nach einer Eckenabwehr aus 28 Metern. Nur 60 Sekunden später durfte sich Costanzo ebenso erproben. Eine viertel Stunde vor Schluss hätte der Schiedsrichter nach einem Foul an Grimm eigentlich auf den Punkt zeigen müssen, er blieb jedoch bei seiner großzügigen Spielauslegung. In der 86. Minute wurde Grimm von Costanzo mustergültig bedient, diese scheiterte im eins gegen eins aus 18 Metern an der herauseilenden FV-Torfrau, die gerade noch abwehren konnte. In den letzten 120 Sekunden drang Helm nach einem Zuspiel von Kaya schräg in den Strafraum ein und am "Fünfereck" versuchte sie mit links die Torfrau zu überlupfen, was gerade noch abgewehrt werden konnte. Die Heimelf setzte zu gelegentlichen Kontern an, so auch in der Schlußaktion. Dieser wurde von Faulhaber gestoppt und sie bekam dafür den gelb/roten-Karton. Nach einem Disput mit dem Schiedsrichter flog eine weitere Großenseebacherin vom Platz. Der Freistoß strich weit am Tor vorbei.

Foto: Jürgen Mandt    Enge Ballführung. Für die Großenseebacherinnen hiess es "höchste Konzentration" im Defensivverhalten gegen gute Dittenheimerinnen.

Aufgrund der überlegenen Spielanteile wäre ein Auswärtserfolg sicherlich verdient gewesen aber Dittenheim stellt nicht um sonst die bester Abwehr der BOL und da auch Seebach kaum Chancen zuließ war das Ergebnis auch die logische Konsequenz.

Aufstellungen:

FSV Großenseebach: Vogel, Schreiber (46. Weißenfels / 73. Mandt),  Mahr (67. Helm), Westland, Costanzo, Warter, Kaya, Schreier, Faulhaber, Grumann (46. Mertz), Grimm

FV Dittenheim: Grünes, Schröder L. (85. Schröder E.), David, Hahn N.. Hahn K. (60. Enderlein), Funk, Winter (60. Meyer),  Minnameier, Ittner, Metz, Rüger (70. Kipfmüller)

ATV Frankonia Nürnberg - SV Weinberg II.  0-10  (0-3, Spiel vom 25.09.)

Alle guten Vorsätze und taktischen Einstellung die man sich im ATV-Lager vor dem Spiel vorgenommen und besprochen hatte, waren nach zwei Minuten wieder hinfällig. Einen langen Ball in den Schnittpunkt der Frankonen-Viererkette erlief Mareike Langer nach einem Stellungsfehler von Sarah Bößl und kreuzte dabei clever den Weg der Verteidigerin so, dass sie zu Fall kam. Der Schiedsrichter gab den fälligen Elfmeter, den Appel sicher im rechten oberen Eck verwandelte. Die ATV-Damen kamen in der Folge nur selten zu Entlastungsangriffen, die spätestens von SV-Torhüterin Ghebreaol geklärt wurden. Mehr als einige Eckstöße sprangen dabei nicht raus. Ganz anders die Regionalliga-Reserve. Immer wieder erspielten sich die taktisch und technisch versierten Spielerinnen Torchancen. Nach einem Missverständnis in der ATV-Abwehr schoss Torhüterin Niklos den Ball gegen das Knie von Langer, von wo aus er ins Tor rollte. (30.). Das 3:0 erzielte ebenfalls Langer kurz vor der Halbzeit, nachdem sie am schnellsten reagierte und einen Pfostenabpraller in den Maschen versenkte.

Foto: Woiwode    10x schlug es im ATV-Gehäuse ein. Der SV Weinberg II. zeigte sein ganzes Pontential an der Willstätterstrasse.

Zu Beginn der zweiten Hälfte versuchte man auf Frankonia-Seite nochmal alles um den Anschlusstreffer zu erzielen, was Weinberg gekonnt auszunutzen wusste. Ein Doppelschlag von Lutz mit dem Kopf (50.) und dem Fuss (57.), besiegelte dann schließlich das Schicksal der Frankonen. Auch wenn man sich noch gegen die spielstarken SV-Reserve stämmte, war man an diesem Tag einfach in allen Belangen unterlegen. Weitere Tore fielen durch Langer (60.), und wiederrum Lutz (66., 73.). Den Endpunkt auf diese einseitige Partie setzte erneut Appel, die den Torreigen schon eröffnet hatte mit einem direkt verwandelten Freistoßtor (78.) und einem Traumtor aus 25 Metern ins Eck (88.).

ATV Frankonia: Niklos, Della Volpe, Bößl, Behrendt, Lämmermann, Danninger (46. Turner), Icpinar, Schubert (75. Krasser), Turkot, Eichhammer (65. Green), Roß (46. Keceli)

SV Weinberg II.: Ghebreaol, Hirsch, Gümpelein, Wellhöfer, Appel, Langer, Kraft, Krauss, Schenk, Kömm, Lutz // AW: Bauer, Volk, Jotz, Ruppert, Lechner

Torfolge: 0:1 Appel (2., Foulelfmeter), 0:2 Langer (30.), 0:3 Langer (45.), 0:4 Lutz (50.), 0:5 Lutz (57.), 0:6 Langer (60.), 0:7 Lutz (66.), 0:8 Lutz (73.), 0:9 Appel (78.), 0:10 Appel (88.).

Schiedsrichter: Michael Sundelin


Share

TPL_BEEZ5_ADDITIONAL_INFORMATION