BOL: Alles gelaufen

Weinberg feiert Meisterschaft und Aufstieg/Frankonia und Dietenhofen feiern Klassenerhalt

Am letzten Spieltag in der Bezirksoberliga gibt es nur noch ein lockeres Schaulaufen. Alle Entscheidungen sind gefallen. Meister SV Weinberg II. hat den TV Dietenhofen zu Gast. Einzig das "Spiel um Platz 3" hat noch ein wenig Spannung zu bieten, wenn der 1. FC Nürnberg II. den FSV Großenseebach empfängt. Neuling SV Stauf verabschiedet sich gleich wieder in die Bezirksliga und wird begleitet vom STV Deutenbach. So wie auf dem Bild (letztes Jahr in Frankonia) wird es wohl am kommenden Wochenende auf einigen Sportplätzen zugehen.

Spielberichte vom letzten Wochenende:

FSV Großenseebach    -    SV 67 Weinberg II     1:1   ( 0:0 )

Berichterstattung des SV Weinberg

Nach dem Aufstieg ist die Luft raus

Mit Svenja Kellermann, die ihre Sache in der zweiten Halbzeit sehr gut machte, hatte Weinberg nur eine Auswechselspielerin aus der U17-2 dabei, musste aber noch beim heimstarken Tabellendritten antreten. Bei herrlichem Sonnenschein fürchtete man wohl so sehr um die spielerische Dominanz Weinbergs, dass man auf den schlechteren Nebenplatz auswich um hier sein Glück zu suchen. Weinberg dominierte zunächst das Spiel gegen den böigen Wind, die Gastgeberinnen warteten auf Fehler des Aufsteigers. In der 10. Minute ließ Christine Mendt einen Kracher aus 20 Metern los, der aber nur an die Querlatte ging. Weitere gute Möglichkeiten wurden von der vielbeinigen Abwehr G’seebachs entschärft.
In der zweiten Halbzeit ließ Weinberg mit dem Wind im Rücken die nötige Konzentration und Spieldisziplin vermissen, die sie während der Saison doch so oft ausgezeichnet hatte. Mit einem der wenigen, konsequent effektiv ausgespielten Angriffe, gelang in der 62. Spielminute der 100. Saisontreffer durch Sarah Krauss zum längst fälligen 0:1. Ein Schuss von Ilona Reichert nach einer guten Einzelaktion landete kurz darauf am Lattenkreuz. Das Weinberger Tor geriet nur über gelegentliche Standardsituationen in Gefahr, wie auch in der 83. Minute. Bei einem Freistoss aus dem 40 Meter entfernten Halbfeld verschätzte sich Torhüterin Bana Ghebreab und der gewonnene Kopfball von Amina Höfle, 14 Meter vor dem Tor, trudelte ins leere Weinberger Gehäuse. So blieb es am Ende beim 1:1, obwohl ein klarer Sieg trotz schwacher Leistung durchaus möglich gewesen wäre.
Nach dem Aufstieg in der letzten Woche, folgte die schwächste Saisonleistung, allerdings personell auch arg gebeutelt.

Torfolge: 0-1     62. Minute   -   Krauss Sarah SVW., 1-1     83. Minute   -   Höfle Amina FSVG.

SV Weinberg II.: Ghebreab Bana, Jotz Janina (60. Kellermann Svenja), Schenk Barbara,Hirsch Nina, Auernhammer Larissa, Appel Johanna, Christine Mendt, Lutz Sabrina, Reichert Ilona, Langer Mareike, Krauß Sarah.

FSV Großenseebach - SV 67 Weinberg II  1-1 (0-0)

Berichterstattung des FSV Großenseebach

Auf dem gut zu bespielenden Trainingsplatz in Großenseebach, war der Wind ein uneingeladener Gastgeber. Trotz erst gegen den Wind spielend, nahm der als Meister vorzeitig feststehende SV Weinberg das Heft zusehends in die Hand zu nehmen mit seiner bestens eingespielten Viererkette. Hier hatten die Seebacherinnen noch Anpassungsprobleme, die jedoch mit zunehmender Spieldauer sehr laufstark und äußerst Diszipliniert gelöst wurden. Auf beiden Seiten merkte man das fehlen vieler Leistungsträger, zu Spielbeginn konnte der FSV gerade 11 Spielerinnen stellen. Weinbergs beste und auch einzige Chance war ein 20 Meter Lattenknaller von Mendt nach 12 Minuten. Eine Flanke Mitte der Halbzeit fand keinen Abnehmer. Ab der Szene konnte der FSV das Spiel ausgeglichen gestallten und wollte geduldig wartend durch Konter erfolgreich sein. Kaya nach langer Verletzungspause erstmals wieder in der Startelf spielend hatte eine gute Konterchance, bei der sie allerdings nicht zum Abschluss kam.
So wechselte man Torlos die Seiten und Weinberg wartete immer noch auf ihr hundertstes Jubiläumstor. Trotz nun mit Rückenwind spielend hielt der FSV das beste Auswärtsteam vom eigenen Strafraum fern. Das vermeidbare 0:1 (62.) fiel dann doch mit der ersten herausgespielten Chance für Weinberg durch Krauss die sich von ihrer Bewacherin lösen konnte. Eine gute Chance bot sich Höfle, die von der lauf freudigen Lechner steil geschickt wurde, da jedoch auch Weinbergs Torfrau aufpasste, klärte letztere in höchster Not. Die beiden über 20 Saisontore erzielenden Appel und Lutz waren über das gesamte Spiel abgemeldet. Und auch die Regionalliga erfahrene Reichert konnte sich nur bei ihrem Pfostenschuss einmal entscheidend von Engert absetzen. Mit dem vorrücken der umsichtigen Libera Grimm ins Mittelfeld bekam der FSV an der Außenlinie einen Freistoß des tadellos leitenden Schiedsrichters Gerhard Mehl zugesprochen. Bei diesem Freistoß verschätze sich Torfrau Ghebreab beim herauslaufen und Höfle traf mit dem ins leerte Tor rollenden Kopfball zum viel umjubelten Ausgleich. Hernach hatte keines der beiden Teams mehr eine Chance.
Alles in allem aufgrund des läuferisch hohen Einsatzes und der disziplinierten Spielweise ein gerechtes Unentschieden für den FSV über Meister aus Weinberg, der nach vielen Anläufen nun endlich in die Landesliga aufsteigen darf. Beim FSV kann man stolz nicht nur über dieses Ergebnis sein, sondern hat gute Chancen nach dem Aufstieg vom letzten Jahr die Klasse frühzeitig gesichert zu haben.

Torfolge: 0-1     62. Minute   -   Krauss Sarah SVW., 1-1     83. Minute   -   Höfle Amina FSVG.

FSV Großenseebach: Vogel, Mandt (79. Schorr), Mertz (88. Grumann), Grimm, Schreier, Lechner, Höfle, Faulhaber, Weißenfels, Engert (76. Lang), Kaya (65. Spielmann)

Danke an beide Teams, für die guten Berichte über die gesamte Spielzeit. Die Redaktion wollte weder den einen, noch den anderen Bericht kürzen. So hat wohl jeder "seine Sicht" des BOL-Spiels dargestellt! Dieses einmal im Vergleich zu lesen war für uns sehr interessant. Wir hoffen auch für unsere Leser!



Share

TPL_BEEZ5_ADDITIONAL_INFORMATION