BOL: Nachtrag vom Osterwochenende

Erfolgreicher FSV-Ausflug zum ATV Frankonia / Deutenbach kommt ohne Punkte aus dem fränkischen Seenland zurück

Sieben Tore beim Osterausflug gelang den Frauen des FSV Großenseebach in Nürnberg. Für den ATV Frankonia war an diesem Tag nur der Ehrentreffer mit dem Schlusspfiff drin. Die aufstrebenden Deutenbacherinnen konnten aus dem fränkischen Seenland, beim FC Kalbensteinberg, keinen Punkt entführen. Trotz allem werden die letzten vier Teams (Stauf, Deutenbach, Dietenhofen und Frankonia) die "zwei freien Plätze" wohl unter sich ausmachen müssen.

ATV Frankonia Nürnberg - FSV Großenseebach 1-7 (0-4)

Ohne großes Abtasten begannen beide Teams recht forsch. Vor stattlicher Kulisse von fast 80 Zuschauern auf dem gut zu bespielenden A-Platz, entwickelten sich kuriose Szenen im Spiel an diesem Ostermontag. Hatte der FSV im Hinspiel einen "Aluvereinsrekord" aufgestellt mit 6 Treffern. So wurde dies Marke nochmals übertroffen und diesmal 7x das Torgestänge "getestet". Dies zeigt auch die Seebacher Überlegenheit im Duell zweier Aufstiegsmannschaften der Vorsaison. Wolf eröffnete die "Pfostenorgie", ihr Schuss aus 22 Metern ging vom Innenpfosten, über die Torfrau zur Ecke ins aus. Kurz darauf ereilte Höfle das gleiche Schicksal ihr Distanzschuß sprang allerdings nur an den Außenpfosten, nachdem sie keine Anspielstation fand zog sie einfach mal ab. Hier merkte man aber schon die Unsicherheit der ATV-Torfrau deutlich an und so entwickelten sich Fernschüsse als probates Mittel zum Erfolg. Aus knapp 30 Metern zog wiederum Höfle ab, deren Bogenlampe von der Latte zentral ins Feld sprang. Dort setzte nur Vogel nach und brachte ihre Farben mit 1:0 (15.) in Front. Nach einer "Vogelecke" nutzte Lechner ihre Freiheit im Fünfmeterraum und zog nach guter Ballannahme unhaltbar mit einem Schuss knapp unter die Latte ab nach einer halben Stunde Spielzeit. Nur eine Minute später scheiterte Costanzo wiederum am Außenpfosten, es schien als hätte die Heimelf in beiden Spielen einen Ballmagneten am Tor angebracht. Mit ihrem ersten Tor in der Großenseebacher Damenmannschaft besorgte Neuzugang Wolf mit einem haltbaren 25 Meter Flachschuss das 3:0 (33.). Hernach ließen es die Seebacherinnen etwas lockerer angehen und Frankonia hatte einige Abschlüsse, die meist jedoch das Gehäuse verfehlten. Noch vor dem Pausentee gelang Vogel nach Mustergültiger Vorarbeit von Costanzo das vorentscheidende 4:0. Ihr Abschluss war zwar nicht sehr platziert dafür aber um so wuchtiger.

Foto: Jürgen Mandt   An diesem Tag war kein Kraut gegen die Überlegenheit der Großenseebacherinnen gewachsen. Die Spielerinnen des ATV Frankonia (schwarze Trikots) wehrten sich nach Kräften.

Da auch nach der Halbzeit die ATV-Sturmführerin Roß bei Westland in besten Händen war, hatte die Heimelf kaum Torchancen. Auch Mandt konnte sich in der Defensive für den FSV gut auszeichnen. Den Torregen eröffnete im zweiten Spielabschnitt Costanzo, die nach einer Vogelhereingabe und dem verschätzen der ATV-Abwehr völlig alleine im Strafraum war und nahe das Strafpunktes auch keinerlei Mühe hatte zu vollstrecken. Mit einem Kopfball nach einem Eckball belohnte sich die Lauf- und Spielstarke Schreiber mit dem 6:0 (55.). Auch Höfle hatte endlich mal Glück als Ihr 23 Meterknaller vom einen Pfosten, an den anderen sprang und von da langsam über die Linie trudelte. Dies alles geschah nach 58. Spielminuten und der FSV war fortan zwar die überlegene Elf. Man lies es nun ruhiger angehen und hatte seinen Torhunger aus den Versäumnissen der Vorspiele gestillt. Vor allem Helm und Lechner hatten noch gute Chancen. Mit dem Schlusspfiff gelang Nürnberg nach einem Eckball aus dem Getümmel heraus der Ehrentreffer zum 1:7 Endstand.

Aufstellung FSV Großenseebach: Vogel (59. Helm), Mandt (64. Faulhaber), Mertz, Grimm, Männel (46. Schreier), Lechner (88. Kaya), Höfle, Costanzo, Schreiber, Wolf, Westland.

FC Kalbensteinberg - STV Deutenbach 2-1  (1-1)

Die große Chance von den Abstiegsplätzen wegzukommen nutzten die Deutenbacher Frauen nicht.

Der STV übernahm zwar vom Anpfiff weg das Geschehen auf dem Platz und hielt den Gegner in dessen Hälfte fest.Eine der ersten Chancen ergab dann auch gleich die Führung für die Gäste. Sandra Borgwart bekam den Ball über die rechte Seite am 16m-Raum zugespielt. Sie zögerte nicht lange und zog ab. Der stramme Schuss schlug zum umjubelten Führungstreffer im linken Eck ein.
Gegen die bis dahin schwachen Gastgeberinnen versäumte es Deutenbach nachzulegen.

Die vereinzelten Vorstöße des FCK erstickte die Gäste-Abwehr im Keim. Allerdings kam es, wie es im Fußball kommen muss: "Vorne machst du das Tor nicht und dann hinten passiert dann ein Fehler, der zum Gegentor führt". In der 43. Minute konnte Deutenbach nicht konsequent klären. Es folgte ein unnötiger Schupser, der als strafstosswürdig ausgelegt wurde. Elfmeter für den Gastgeber, 1:1. Somit kam Kalbensteinberg vor dem Pausentee noch glücklich zum Ausgleich.

Nach der Pause gleiches Spiel! Deutenbach drängte auf den Führungstreffer, aber am 16`er waren die Gäste ideenlos.
Kalbensteinberg setzte nun vereinzelte mit Konterfussball nach, blieb aber vorerst erfolglos. Das wichtige Spiel gegen den Abstieg war nun geprägt von vielen Fouls. Einen der vielen Freistöße rund um die Mittellinie spielte der STV genau in die Füße des Gegners. Es folgte ein Konter bei dem der FC Kalbensteinberg die Überzahl ausnutzte.  Die FCK-Stürmerin schoß kurz vor der Grundlinie in der 75. Min. zum 2:1 für den Gastgeber aus spitzen Winkel ein. Nun war der Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Trotz weiterer Chancen schafften die Gäste, in den verbleibenden 15 Minuten, nicht mehr den Ausgleich.


Share

TPL_BEEZ5_ADDITIONAL_INFORMATION