BOL: SV Weinberg II. siegt auch beim 1. FCN II.

Mittelfränkische Aushängeschilder im Vergleich der II. Mannschaften

Im Vergleich der II. Mannschaften hat der SV Weinberg in Nürnberg mit 5-2 gewonnen. Die BOL wird also eindeutig von den Weinbergerinnen dominiert. Allerdings sind es nur 4 Punkte Vorsprung auf den SV Leerstetten, der den Tabellendritten FC Altdorf mit 6-1 abfertigte. Toll in Schuss und auf dem Weg nach vorne ist der FSV Großenseebach, wäre nur der Saisonstart nicht so holprig verlaufen, wer weiss? ATV Frankonia verliert in Dittenheim mit 5-1. Am kommenden Sonntag um 11.30 Uhr kommt es zum Topspiel in Weinberg: Die Mannschaft der Stunde, FSV Großenseebach testet den Tabellenführer SV Weinberg II.!

1. FC Nürnberg II. - SV Weinberg II.  2-5  (1-4)

Die Nürnbergerinnen waren zu Spielbeginn hellwach und machten es dem Tabellenführer auf dem ungewohnten Kunstrasen sehr schwer, ohne klare Torchancen herauszuarbeiten. In der 9. Minute wurde Annika Kömm mit einem Superpass auf die Reise geschickt und diese erzielte clever das 0:1. Ein Doppelschlag in der 17. Und 19. Minute bedeutete das 3:0 für die jetzt dominanten Weinbergerinnen. Christine Mendts 20 – Meter - Hammer landete unter der Latte im Tor und Mareike Langer setzte sich im Alleingang gegen die starke Club Torhüterin Anke Gülpas durch. Ein Eckball in der 22. Minute nutzten die Clubberer zum 1:3 Zwischenstand durch Lena Macurento, ehe Bärbara Schenk in der 25. Minute mit einer tollen Einzelleistung den 1:4 Halbzeitstand herstellte.
Nach der Halbzeit kontrollierte der Tabellenführer das Spiel und Sabrina Lutz konnte das 1:5 erzielen, ehe Stefanie Beifuß 3 Minuten vor Spielschluss den 2:5 Endstand erzielte.
Unter dem Strich nutzte das Scheller - Team seine spielerischen Mittel, um das Spiel in der ersten Halbzeit zu entscheiden.

Aufstellung SV Weinberg: Ghebreab Bana, Hirsch Nina, Kraft Anne, Kömm Annika, Langer Mareike (86. Jotz Janina), Lutz Sabrina, Mendt Christine, Ruppert Meike (80. Gümpelein Tina), Schenk Barbara (61. Lechner Anika, 77. Krauß Sarah), Volk Julia, Wellhöfer Katrin, ETW : Goth Susanne

Torfolge:  0:1   09. Minute   -   Annika Kömm, 0:2   15. Minute   -   Christine Mendt, 0:3   17. Minute   -   Mareike Langer, 1:3   22. Minute   -   Lena Macurento, 1:4   25. Minute   -   Barbara Schenk, 1:5   76. Minute   -   Sabrina Lutz, 2:5   87. Minute   -   Stefanie Beifuß

TV Dittenheim – ATV Frankonia  5:1  (3:1)

Mit einer der schlechtesten Saisonleistungen musste sich der ATV Frankonia gegen einen guten Gegner geschlagen geben. Dittenheim nutze die Schwächen des Gastes gut aus und tat nicht mehr als nötig. Während der Gunzenhausener-Vorstadt Club sich damit erstmal allen Abstiegssorgen entledigt hat, stecken die Nürnberger wieder mittendrin.
Die ersten zehn Minuten drückte der Gast, aber wie so oft sprang dabei nichts raus. Dittenheim hingegen ließ sich nicht beeindrucken und kam seinerseits mit einem Freistoß in der 10. Spielminute zur ersten Chance. In der 22. Minute bekamen acht Frankonen-Spieler den Ball nicht aus dem Strafraum, sodass David aus kurzer Distanz nur einzuschieben brauchte. Das 2:0 fiel nach einem Konter, Nicole Hahn überlief die ATV-Libera und ließ auch der Torhüterin keine Chance (26.). Ähnliche Situation zehn Zeigerumdrehungen später: Wieder ließ Nicole Hahn die ATV-Defensive nicht gut aussehen, auch wenn sie schließlich von einem Patzer der Aushilfs-Torfrau Krasser profitierte. Nur eine Minute später kamen die Gäste zu ihrem einzigen Treffer: Eichhammer schickte Turkot, die die Torhüterin überwand (37.). Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel.

Foto: Woiwode   Selten kam beim Gastspiel der Frankonia-Frauen in Dittenheim Freude auf. Das bisher schwächste Saisonspiel des Aufsteigers führte zu einer 1-5 Niederlage!

Auch in der zweiten Hälfte das selbe Bild: Während die ATV-Damen die nötige Konzentration und Bissigkeit wie so häufig vermissen ließen, sah man dem Turnverein an, dass sie gewillt waren, das Spiel für sich zu entscheiden. Die mit Abstand beste Spielerin am Feld, Nicole Hahn besorgte mit zwei überragenden Pässen den K.O. Schlag für die Nürnberger. (52., 62.). Die Frankonen versuchten es gegen die sicher stehende Dittenheimmer-Defensive immer wieder mit hohen Bällen – ohne Erfolg. Hier fehlten an diesem Tag die Kreativität und das Engagement.

Aufstellungen:

TV Dittenheim; Niederlöhner. Minnameier, Schröder E., Schröder L., David, Meyer, Hahn N, Metz, Rüger, Enderlein, Hahn K. // AW: Winter, Prosiegel, Kipfmüller
ATV Frankonia: Krasser, Della Volpe, Lämmermann, Turkot, Danninger, Roß, Behrendt, Schubert, Seelmann (55. Keceli), Eichhhammer, Bößl;
Gelbe Karten: Metz, Rüger; / Bößl
Torfolge:  1:0 David (22.), 2:0 N.Hahn (26.), 3:0 N.Hahn (36.), 3:1 Turkot (37.),. 4:1 Minnameyer (52.), 5:1 David (62.);
Zuschauer: 40          Schiedsrichter: Peter Schmiedl (SpVgg E. Kattenhochstatt)

FSV Großenseebach – STV Deutenbach 8:0 (2:0)

Eindrucksvoll und mit viel Selbstvertrauen gingen die jungen Seebacherinnen zu Werke. Auf dem sehr guten A-Platz bei bestem Fußballwetter kamen die 50 Zuschauer vor allem in Halbzeit Zwei voll auf ihre Kosten. Bereits nach 8 Minuten gelang Lechner mit einem Schlenzer auf Zuspiel von Costanzo, nach energischem durchsetzen, die frühe Führung. Mahr nur kurze Zeit später wurde von Lechner mustergültig steil geschickt, scheiterte jedoch an der STV-Torfrau. Nach einer Eckballstafette über Kaya über Vogel landete deren Hereingabe nur drei Minuten später auf dem Kopf von Costanzo, die aus 6 Metern einnickte. Hernach zeichnete sich der FSV durch fahrlässiges vergeben an Großchancen aus. Kayas Kopfball konnte auf der Linie weggekratzt werden, gleiche Spielerin scheiterte kläglich aus 8 Metern an der Torfrau die seitlich klärte und auch Vogel auf Zuspiel von Lechner machte es nicht besser. Eigentlich hätte sich diese Fahrlässigkeit rächen müssen, doch Grumann konnte auch zum vierten Mal in Folge ihren Kasten sauber halten, wobei der Tabellenletzte über die gesamte Spielzeit kaum Torgefahr ausstrahlen konnte.

Foto: Jürgen Mandt  Immer sicherer werden die Großenseebacherinnen in der BOL. Nun sind die Frauen vom Seebachgrund aktuell bester Aufsteiger und auf dem Weg nach oben!

Da auch die Laufbereitschaft und der Wille zu gering erschienen bekamen die Seebacherinnen in der Halbzeit wohl einige deutliche Worte zu hören. Wie verwandelt kamen die „Linzmayerschützlinge“ dann zurück auf den Platz. So dauerte es auch nicht mal eine Minute ehe die agile Kaya zwei mal schneller als ihre Gegnerinnen war und passte auf Lechner, die nicht lange fackelte und gleich unhaltbar zum 3:0 abzog. Da in der Abwehr arbeitslos schaltete sich die stets zuverlässige Faulhaber mit in den Angriff ein und zog aus 20 Metern einfach mal ab. Da der Schuß abgefälscht war konnte die Torfrau nur kurz abklatschen lassen und die Widergenesene Weißenfels staubte aus 4 Metern ab zum zwischenzeitlichen 4:0 (52.). Nach einer Stunde setzte Lechner in Folge eines eigentlich schon verloren geglaubten Ball nach und eroberte diesen im Strafraum und schloss auch blitzschnell ins lange Eck ab. Dem 6:0 (62.) ging ein mustergültiger Angriff voran über viele Stationen und direkten Kombinationen, wobei Lechner per Flanke die mit aufgerückte Costanzo zu ihrem zweiten Kopfballtreffer bediente. Hernach schalten der FSV ein wenig zurück, auch weil verletzungsbedingt einige Wechsle vorgenommen werden mussten. Das schönste Tor des Tages war wiederum Lechner vorbehalten, als eine viertel Stunde vor Spielende Lechner aus 28 Metern in den Winkel abschloss. Hier konnte selbst der stets souverän leitende Schiedsrichter Schumm vom ASV Weisendorf, seine Bewunderung nicht verhehlen und gratulierte der Torschützin per Handschlag. Auch den Schlusspunkt setzte die an dem Tag überragend im Abschluss aufgelegte Lechner, nach einem genialen Pass in die Tiefe auf Kaya, konnte letztere den Ball nicht perfekt stoppen und legte so unfreiwillig aber mustergültig.

Mit nun fünf Siegen in Folge und ebenso vielen zu „Null-Spielen“ in sechs Begegnungen kann man selbstbewusst an die kommenden schweren Aufgaben herantreten und man scheint sich im vorderen Tabellendrittel als bester Aufsteiger auch festsetzen zu können.

Aufstellung FSV Großenseebach: Mandt (62. Männel), Faulhaber, Kaya, Vogel, Mahr, Costanzo, Grimm, Schreier, Lechner (88. Gettinger), Schreiber (46. Weißenfels), Grumann

Ferner spielten:

FV Dietenhofen - SV Stauf  0-0

TSV Mörsdorf - FC Kalbensteinberg  7-1



Share

TPL_BEEZ5_ADDITIONAL_INFORMATION