Halle 14-15

Foto: Peter Flach    Lena Siebenlist (SG 83 III. in weiss) bringt diesen Ball nicht im Rosstaler Gehäuse unter. Am Ende gewinnt die SG 83 nicht nur das Halbfinale gegen Rosstal (3:0), sondern auch das Finale.

Veranstalter mit 2 Mannschaften beim eigenen Ladies-Cup 2015 / SG 83 III. holt Turniersieg

Am letzten Samstag wurde der Ladies-Cup der SG Nürnberg 83 das dritte mal ausgespielt. Der Gastgeber konnte seine Kreisklassenmannschaft, mit Unterstützung von 2 SG-Juniorinnen, aufteilen und bildete somit die SG 83 II. und SG 83 III.-Mannschaft. Die III.-Mannschaft war es dann auch, die den Triumph im eigenen Turnier feiern durfte. Im Vorfeld des Turniers gab es eine riesige Enttäuschung. Der SV Pölling trat, ohne abzusagen, nicht an. Somit reduzierte sich das Teilnehmerfeld auf 7 Teams. Die Pölling-Spiele wurden alle 3:0 für den jeweiligen Gegner abgerechnet. Die größte Konkurrenz für den Lokalmatador SG 83 auf den Turniersieg war die DJK Eintracht Süd. Das Team aus dem Nürnberger Süden überzeugte, scheiterte aber im Endspiel am Veranstalter.

Foto: Steffi Hirneiss     Pokalübergabe nach dem Turnier. SG-Frauen-Trainer Marcus Hübschmann überreicht "das Ding". Kreisspielleiterin Kornelia Bayer ein Sachgeschenk. Der FC Erzgebirge Aue darf auch 2016 den Pokal in Nürnberg verteidigen.

Favorit gewinnt das Hallenspektakel der SG Nürnberg-Fürth 1883

Mit 10 Mannschaften in zwei Gruppen, von der Regionalliga bis hin zur Kreisklasse, startete das gut besuchte Turnier am letzten Sonntag um 10 Uhr in der schönen Sporthalle in Röthenbach-Ost. Wer gekommen ist um große Überraschungen zu sehen war fehl am Platz, wer aber guten Hallenfussball sehen wollte, der kam auf seine Kosten. Besonders der FC Augsburg zeigte in der Gruppenphase eine beeindruckende Leistung, holte alle Punkte und bekam kein Gegentor. Der FC Erzgebirge Aue dominierte die andere Gruppe ebenfalls mit 12 Punkten. Das sich der FC Karsbach und der ETSV Würzburg zum Turnierende hin steigerten, erschwerte den beiden Favoriten aus Augsburg und Aue das jeweilige Halbfinale oder das Endspiel. Das von Roberto Hilbert und Sabrina Ullmann (Vodafone-Shop Breite Gasse in Nürnberg) gesponserte Turnier darf gerne seine Fortsetzung finden.

Foto: BFV    Erstmals heißt der Bayerische Hallenmeister der Frauen TSV Schwaben Augsburg. Der Jubel war dementsprechend groß. Bewegte Bilder vom Turnier folgen im Bericht!

Mittelfrankens Vetreter TSV Falkenheim darf stolz auf Platz 7 sein / Stern München auf Platz 2

Die Schwäbinnen haben sich beim E.ON Cup in Altötting in der mit rund 400 Zuschauern prall gefüllten Dreifachturnhalle den Titel durch einen 3:0-Finalsieg gegen den oberbayerischen Bezirksmeister FC Stern München gesichert. Dabei hat dem höchstklassigsten Endrundenteilnehmer und Turnierfavoriten ein früher Torwartfehler in der zweiten Spielminute in die Karten gespielt – Veronika Pitter rutschte ein vermeintlich leichter Schuss von Mara Schanz durch die Hände. Mit der Führung im Rücken spielte der Frauen-Regionalligist dann befreit auf und ließ gegen nicht aufsteckende Münchnerinnen zwei weitere Tore durch Melanie Seidler (9.) und Joana Müller (15.) folgen. Am Ende war die Freude über den Premierensieg beim TSV riesig. Die mittelfränkische Vertretung konnte dem späteren Turniersieger sogar einen Punkt abluchsen und ladete auf Platz 7.

Foto: Manu Streng     Fallen HEUTE wieder viele Entscheidungen vom 6m-Punkt?

Herzlich willkommen aus der Zeidlerhalle in Feucht / Nürnbergerinnen dominieren / Finale TSV Falkenheim - SG Nürnberg-Fürth 1883  2:1

Heute wird die Bezirksmeisterschaft im Hallenfussball entschieden. Ohne die "großen Drei" gibt es wohl nur den FC Pegnitz oder den SV Leerstetten, die so etwas wie eine Favoritenbürde auf sich Lasten haben. Aber die Bezirks- und Bezirksoberligisten wollen zeigen, warum gerade sie heute im Finale stehen. Die Wahrheit liegt wie immer auf dem Platz! Das Kreisendspiel  Nürnberg/Frankenhöhe ist auch das Bezirksfinale! Falkenheim gewinnt gegen die SG Nürnberg mit 2:1.

Foto: ManU Streng    TSV Falkenheim gegen die SG Nürnberg-Fürth 1883, so lautete das Endspiel im Kreis Nürnberg/Frankenhöhe. Sicherlich eine Überraschung - doch wie schlagen sich die beiden Teams im Bezirksfinale?

Austragungsort ist die Zeidlersporthalle in Feucht / Landesligisten Pegnitz und Leerstetten als Favoriten

Die drei Kreise haben ihre Hallenköniginnen gefunden. Nun wird der Thron für den Bezirksmeister der Frauen in Feucht gerichtet. Dort findet, am Sonntag den 25.01., nach dem Finale die Inthronisierung statt. Aus dem Kreis Erlangen/Pegnitzgrund treten drei Vereine an. Der FSV Großenseebach (als Titelverteidiger), der FC Pegnitz (Kreismeister) und die drittplatzierte "Spieli" aus Erlangen. Neumarkt/Jura entsendet den Kreismeister SV Leerstetten, den Vizemeister 1. FC Altdorf und den dritten (Ausrichterplatz) SV Pfaffenhofen. Für Nürnberg/Frankenhöhe kommt der Kreismeister TSV Falkenheim und der Vizemeister SG Nürnberg-Fürth 1883 nach Feucht. Anstoss des Turniers wird 15 Uhr sein.

Subcategories

TPL_BEEZ5_ADDITIONAL_INFORMATION